Wirtschaft : NACHRICHTEN

Benzinpreis steigt auf Jahreshoch

München - Der Spritpreis ist erneut kräftig gestiegen. Am Dienstag kostete Superbenzin an Markentankstellen im Schnitt 1,38 Euro pro Liter, wie eine Erhebung des ADAC in 20 deutschen Städten ergab. Dies sei der bisher höchste Preis des Jahres. Vor einer Woche hatte der ausführlicher erhobene bundesweite Durchschnittspreis an Marken- und Freien Tankstellen noch rund fünf Cent tiefer gelegen. Auch Diesel wurde teurer. An den Markentankstellen in 20 Städten lag der Preis im Schnitt bei 112 Cent, vor einer Woche kostete der Kraftstoff bundesweit an Marken- und Freien Tankstellen im Schnitt rund vier Cent pro Liter weniger. AP

Gericht untersagt hohe Bankgebühr

Hamburg - Die Commerzbank darf von ihren Kunden keine Zusatzgebühren von fünf Euro je Überweisung verlangen, wenn sie ihren Dispo-Kredit überzogen haben. Dieses Urteil des Landgerichts Frankfurt vom 13. Mai wurde am Dienstag von der Hamburger Verbraucherzentrale öffentlich gemacht. In dem noch nicht rechtskräftigen Urteil erklärte das Gericht demnach, dass die Bank ihr erhöhtes Ausfallrisiko bei stark überzogenen Konten bereits durch extrahohe Zinsen abdecke, zurzeit 18,74 Prozent. Die Ausführung einer Überweisung sei auch dann kein besonderer Aufwand, wenn der Dispo-Kredit überzogen sei, so das Gericht. (Az.: 2-02 O 3/09) dpa

TNT will mehr Briefe verteilen

Berlin - Die niederländische TNT- Gruppe will ihre Stellung im Wettbewerb mit der Deutschen Post stärken. Die Tochter TNT Post Deutschland beteiligt sich dazu an 13 regionalen Briefzustellfirmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Hierzu gehören auch die Pin Mail AG in Berlin sowie die Briefboten und die Debex GmbH in Potsdam. An den Unternehmen in Berlin und Brandenburg erwirbt TNT jeweils 50 Prozent, an den anderen Firmen – vorwiegend in Süddeutschland – 25,1 Prozent. „Damit wird unsere Position als wichtigster bundesweiter Anbieter von Briefdienstleistungen neben der Deutschen Post AG weiter gestärkt“, sagte Deutschlandchef Mario Frusch. vis

Pillen sollen billiger werden

Düsseldorf - Der Bundesverband der Pharmaindustrie hat erneut eine deutliche Senkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel gefordert. Rund 3,5 Milliarden Euro würden so als Entlastung bei der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und den Versicherten ankommen. Die Unternehmen würden sich im Gegenzug dazu bereit erklären, durch ein Moratorium vorübergehend auf Preiserhöhungen zu verzichten. Die Einführung eines reduzierten Mehrwertsteuersatzes für Medikamente wäre eine einfache Lösung, Geld für die GKV einzusparen. In fast allen europäischen Ländern gebe es bereits einen abgesenkten Mehrwertsteuersatz für Arzneimittel. Der BPI vertritt rund 260 Unternehmen mit rund 72 000 Beschäftigten. dpa

PR-Konzerne gehen zusammen

Düsseldorf - Zwei PR-Konzerne fusionieren: Pleon, Marktführer in Deutschland und Europa, schließt sich mit der weltweit agierenden Agentur Ketchum zusammen. Der neue europäische Hauptsitz entstehe in Düsseldorf, die Konzernzentrale werde in New York sein, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. In 103 Büros in 66 Ländern arbeiten künftig mehr als 2000 Mitarbeiter für die neue Kommunikationsberatung. Das Unternehmen zählt damit zu den fünf größten Public-Relations-Agenturen der Welt. Der Umsatz wird auf 350 bis 400 Millionen Dollar geschätzt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben