Wirtschaft : NACHRICHTEN

Bundesfirmen sollen Vorbild sein

Berlin - Das Bundeskabinett hat neue regeln für die Führung und Überwachung von Bundesunternehmen verabschiedet. Ein „Public Corporate Governance Kodex“ soll dabei für mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit sorgen, erklärte das Finanzministerium. Der Kodex berücksichtige den Stand der Diskussion über eine „gute Unternehmensführung“ und sei zum Teil strikter gefasst, als die für die Privatwirtschaft geltenden Standards. Das Ministerium begründete dies mit der „Vorbildfunktion des Bundes“. So werde etwa empfohlen, keine Kredite an Mitglieder in Unternehmensgremien und ihre Angehörigen zu vergeben. rtr

Sachsen muss zahlen

Frankfurt am Main - Der Freistaat Sachsen muss erstmals für Verluste bei der früheren SachsenLB geradestehen. Zum 30. Juni habe es die ersten Garantieauszahlungen über 1,7 Millionen Euro gegeben, teilte das sächsische Finanzministerium mit. Es sei damit zu rechnen, dass es im Laufe des Jahres bei dem abgeschirmten Wertpapierportfolio zu Ausfällen in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionenbetrags komme. Die SachsenLB, die heute Sachsen Bank heißt, hatte Ende 2008 risikoreiche Wertpapier-Portfolios von über 17 Milliarden Euro in eine Zweckgesellschaft ausgelagert. rtr

Pensionssicherung belastet

Köln - Die steigende Zahl von Firmenpleiten in diesem Jahr reißt Löcher in die Kassen des Pensions-Sicherungs-Vereins (PSV). Vorstand Martin Hoppenrath kündigte auf der Mitgliederversammlung eine drastische Erhöhung der Beitragssätze von 0,18 Prozent auf 1,35 Prozent für 2009 an. Das ist der höchste Beitrag in der Geschichte der 1974 gegründeten Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft und deutlich mehr, als Experten bisher prognostiziert haben. Allein als Folge der Insolvenz von Arcandor rechnet der PSV mit einer Milliarde Euro Schaden. HB

Ingenieure verdienen weniger

Berlin - Deutsche Ingenieure verdienen in diesem Jahr weniger als 2008: Die Gesamteinkommen seien gegenüber dem Vorjahr bei den Führungspositionen von durchschnittlich 103 000 Euro auf 100 000 Euro und bei den Fachpositionen von 62 000 Euro auf 60 000 Euro gesunken. Das geht aus eine Studie der Managementberatung Kienbaum hervor, die auf Angaben von 566 Firmen und mehr als 3800 untersuchten Positionen fußt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar