Wirtschaft : NACHRICHTEN

Mehr Geld für Arbeitnehmer

Düsseldorf - Trotz Wirtschaftskrise können Millionen Arbeitnehmer in diesem Jahr mit spürbar mehr Geld im Portemonnaie rechnen. Die Tarifabschlüsse für 2009 lägen bisher deutlich über der laufenden Preissteigerungsrate, berichtete das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Insgesamt ergebe sich rein rechnerisch für rund 12 Millionen Beschäftigte eine Erhöhung der Löhne und Gehälter von drei Prozent. „Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Entwicklung der Effektiveinkommen deutlich geringer ausfällt“, schränkte der Leiter des Archivs Reinhard Bispinck ein. Dies sei unter anderem auf die rückläufige Arbeitszeit durch Kurzarbeit, die sinkenden erfolgsabhängigen Entgeltbestandteile und auf die Nutzung von tariflichen Öffnungsklauseln zurückzuführen. AP

Schiesser soll gerettet werden

Konstanz - Die insolvente Traditionsfirma Schiesser kann auch in Zukunft Unterwäsche herstellen. Die Gläubigerversammlung beschloss am Dienstag in Konstanz einstimmig, den Wäscheproduzenten fortzuführen. Das teilte Insolvenzverwalter Volker Grub mit. Am Nachmittag sollte ein sechsköpfiger Gläubigerausschuss entscheiden, ob die Schweizer Besitzerfamilie Bechtler bei Schiesser am Ball bleibt oder das Unternehmen verkauft wird. Der Beschluss des Ausschusses soll an diesem Mittwoch bekannt gegeben werden. Für den Fall der Veräußerung an Investoren sprach Grub von etwa 20 ernsthaften Interessenten, unter ihnen der Potsdamer Modemacher Wolfgang Joop.dpa

US-Werk von Thyssen auf der Kippe

Düsseldorf - Thyssen-Krupp will sein Großprojekt in den USA offenbar zurechtstutzen. Nach Handelsblatt-Informationen aus Konzernkreisen wird derzeit geprüft, ob das geplante Elektrostahlwerk in Alabama nicht gebaut wird. Ein Sprecher betonte, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Das Edelstahlwerk ist Teil der Großprojekte in Brasilien und den USA, mit denen der Konzern die Position in dem Wirtschaftsraum ausbauen will. Zudem zeichnet sich laut Konzernkreisen eine weitere Verzögerung bei der Fertigstellung der Kokerei in Brasilien ab. Als Grund wurden erhebliche Qualitätsprobleme genannt. HB

IG-Metall-Chef mit Putin einig

Moskau - IG-Metall-Chef Berthold Huber und der russische Ministerpräsident Wladimir Putin sind sich beim Thema Opel einig. „Ich habe keine Zweifel, dass Magna mit seinen russischen Partnern den Zuschlag erhält“, sagte Huber am Dienstag nach einem Gespräch mit dem Regierungschef. Putin habe die russische Beteiligung über die Sberbank noch einmal bekräftigt und gleichzeitig deutlich gemacht, dass mit der Zeit auch Opel-Produktionslinien nach Russland kommen müssten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben