Wirtschaft : NACHRICHTEN

Nur wenige gute Noten

für Rechtsschutzversicherungen

Berlin - Viele Rechtsschutzpolicen bieten den Versicherten nach Einschätzung der Stiftung Warentest nur mittelmäßige Bedingungen. In einer Untersuchung der Stiftung in Berlin erhielt kein einziger Anbieter die Note „sehr gut“. Mit „gut“ wurden 7 von 46 Angeboten bewertet, dreimal hieß das Fazit „ausreichend“, so die Organisation in ihrer aktuellen Zeitschrift „Finanztest“. Der Rest erhielt ein „befriedigend“.    Im Vergleich zum vorangegangen Test im Jahr 2006 waren die Versicherungen um rund ein Viertel teurer geworden – der Umfang der Leistungen habe sich aber kaum verändert, teilen die Warentester mit. Einen Rundumschutz gebe es bei Rechtsschutzpolicen ohnehin nicht: Bei Streit um Geldanlagen oder Scheidungs- und Unterhaltsprozessen übernehme fast niemand die Kosten. dpa

Krise könnte US-Steuerzahler

23,7 Billionen Dollar kosten

Washington - Die Finanz- und Wirtschaftskrise könnte sich für die US-Steuerzahler einem Regierungsbericht zufolge zu einer Rechnung von 23,7 Billionen Dollar (16,8 Billionen Euro) summieren. Darin enthalten seien die 700 Milliarden Dollar für das Staatspaket zur Bankenrettung, das „in puncto Ausmaß, Reichweite und Komplexität beispiellos“ sei, sagte der für die Aufsicht über das so genannte Tarp-Programm zuständige Sonderbeauftragte Neil Barofsky am Dienstag vor einem Kongressausschuss laut Redetext. Die Berechnungen haben allerdings nicht nur geleistete Zahlungen zum Gegenstand, sondern beinhalten jede Variante von in Aussicht gestellten Staatshilfen, auch Garantien. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar