Wirtschaft : NACHRICHTEN

Arbeiter töten Manager

Peking - Während eines Protests von 30 000 Stahlarbeitern im Nordosten Chinas gegen die geplante Übernahme ihres Werkes ist ein Manager erschlagen worden. Hunderte Menschen seien bei der gewaltsamen Demonstration in Tonghua am Vortag verletzt worden, berichtete der Hongkonger Sender Metro unter Berufung auf das Zentrum für Menschenrechte und Demokratie weiter. Die Arbeiter, die gegen die Übernahme ihres Werks durch den Konkurrenten Jianlong demonstrierten, hätten einen Jianlong-Manager angegriffen und getötet. dpa

Nortel-Mobilfunksparten an Ericsson

Toronto - Bei dem Bieterverfahren um die Mobilfunksparten des insolventen kanadischen Ausrüsters Nortel hat sich Ericsson durchgesetzt. Wie Nortel mitteilte, gehen die zwei Sparten für 1,13 Milliarden US-Dollar an das schwedische Unternehmen. Beworben hatte sich auch Nokia Siemens, das Netzwerk- Joint-Venture des finnischen Handyherstellers Nokia und des Münchner Technologiekonzerns Siemens. Der Verkauf muss von kanadischen und US-Behörden noch genehmigt werden. Ericsson habe zugesagt, die Arbeitsplätze von mindestens 2500 Nortel-Angestellten zu schützen, hieß es weiter.rtr

Britische Post im Streik

London - Bei der britischen Post haben am Samstag 12 000 Mitarbeiter einen dreitägigen Streik begonnen. Sie protestieren gegen Stellen- und Gehaltskürzungen. Die Gewerkschaft CWU warf der staatlichen Royal Mail vor, sie kürze, um das Unternehmen für die Privatisierung fit zu machen. Vor zwei Wochen streikten die Mitarbeiter schon einmal. Gespräche gab es seitdem nicht. Die Regierung hatte den Post-Verkauf wegen der schlechten Wirtschaftslage verschoben. Als möglicher Bieter für den 30-prozentigen Anteil gilt neben der niederländischen TNT auch die Deutsche Post. dpa

BMW will keine Fusion mit Daimler

München/Stuttgart - Für den Autobauer BMW kommt eine Fusion mit seinem Kooperationspartner Daimler auch nach dem Zusammenschluss von Volkswagen und Porsche nicht infrage. „Die Welt braucht beide Marken, BMW und Daimler. Eine Fusion halte ich für ausgeschlossen“, sagte BMW-Einkaufsvorstand Herbert Diess der „Wirtschaftswoche“. Die beiden Hersteller arbeiten aber bereits beim Einkauf zusammen und wollen ihre Kooperation ausbauen. Zurzeit werde ein gutes Dutzend Teile gemeinsam mit Daimler eingekauft, sagte Diess, aber es würden immer mehr.dpa

Ifo-Exportklima-Index steigt stetig

München - Der Ifo-Exportklima-Index, den das Münchner Ifo-Institut monatlich im Auftrag der „Wirtschaftswoche“ erhebt, ist im Juni erneut gestiegen. Der Index legte um 0,1 auf 0,6 Punkte zu. Auch in den beiden Monaten davor habe er sich in ähnlich großen Schritten verbessert. Der Grund: Bei Firmen und Konsumenten in wichtigen Handelspartnerländern steige die Stimmung. Das betreffe nicht mehr nur Amerika und Europa. Selbst in Japan, wo im April noch keine Aufbruchstimmung geherrscht habe, blickten Unternehmer und Verbraucher zuversichtlicher in die Zukunft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar