Wirtschaft : NACHRICHTEN

Schaeffler legt Sparpaket auf

Herzogenaurach - Der Autozulieferer Schaeffler hat seine Mitarbeiter auf Betriebsversammlungen am Stammsitz Herzogenaurach über die Auswirkungen eines millionenschweren Sparpakets informiert. Insgesamt will das hoch verschuldete Unternehmen in Deutschland 250 Millionen Euro an Personalkosten einsparen. Im Gegenzug soll es bis zum 30. Juni 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Dabei geht Schaeffler davon aus, dass sich die Märkte 2010 leicht erholen werden. Für 2009 rechnet das Familienunternehmen mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden Euro nach 8,9 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. dpa

Billige Zinsen für „grüne Produkte“

Brüssel - Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Vergabe von zinsvergünstigten Krediten an Hersteller umweltfreundlicher Produkte gegeben. Deutsche Behörden können somit auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene bis zum 31. Dezember 2010 Darlehen verteilen, für die bis 2012 ermäßigte Zinssätze gelten. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Die Vergünstigungen gelten nur für Firmen, die sich vor dem 1. Juli 2008 – also vor Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise – nicht in Schwierigkeiten befanden. Die Regelung ist Teil des deutschen Pakets zur Bewältigung der Krise. dpa

Bayer-Chef könnte verlängern

Frankfurt am Main - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer erwägt Kreisen zufolge eine Verlängerung der Amtszeit von Vorstandschef Werner Wenning. In einer wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise schwierigen Zeit seien Stabilität und Kontinuität an der Führungsspitze ein Faktor, sagten Personen aus dem Bayer-Umfeld am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Bayer wollte sich dazu nicht äußern. Der 62-jährige Wenning leitet den Konzern seit April 2002. Sein Vertrag läuft 2010 aus. rtr

Hertie steht vor dem Ende

 London - Bei der insolventen Warenhauskette Hertie gehen nach dpa-Informationen bis Mitte August die Lichter aus. Die beiden kommenden Samstage seien für die Hälfte der 54 verbliebenen Filialen letzter Verkaufstag, sagte der Sprecher des niederländischen Immobilien-Eigentümers Mercatoria Acquisitions BV (MABV), Christopher Hancock. Herties Insolvenzverwalter Biner Bähr wolle die Häuser bis Mitte Oktober geräumt zurückgeben. Dann könnten neue Mieter einziehen. Sie würden das 15-fache der Hertie-Mieten zahlen. Herties Gläubiger verkündeten das Aus, nachdem sich Bähr und MABV nicht über die Miethöhe einigen konnten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar