Wirtschaft : NACHRICHTEN

Fiskus akzeptiert Arbeitszimmer

Berlin - Lehrer und vergleichbare Berufsgruppen können ihr Arbeitszimmer vorerst wieder steuerlich geltend machen und damit sofort ihre Steuerlast senken. Finanzämter müssen es zunächst akzeptieren, wenn die voraussichtlichen Kosten für das heimische Büro als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden. Das geht aus einer am Dienstag verschickten Anweisung des Bundesfinanzministeriums an die Ämter hervor. Betroffene Arbeitnehmer hätten bei Anträgen sofort mehr Geld in der Tasche. Sie tragen aber auch das Risiko einer Nachzahlung, da eine endgültige Entscheidung des Bundesfinanzhofes dazu noch nicht gefallen ist. dpa

Post und Verdi vertagen sich

Berlin - Nach ergebnislosen Verhandlungen haben die Deutsche Post und die Gewerkschaft Verdi am Dienstag in Berlin ihre Tarifrunde auf kommenden Mittwoch vertagt. Das teilte eine Verdi- Sprecherin mit. Die Verhandlungen gelten als schwierig, beide Seiten steuern auf einen Konflikt zu. Verdi hat bereits mit Streiks gedroht. Die Gewerkschaft will die Post-Beschäftigten auch künftig vor Stellenkürzungen schützen und ein stärkeres Auslagern von Dienstleistungen an Fremdfirmen verhindern. Die Post will die Wochenarbeitszeit ohne Lohnausgleich von 38,5 auf 40 Stunden erhöhen und eine schon vereinbarte Lohnerhöhung um drei Prozent aussetzen. dpa

Porsche zahlt weniger Prämie

Stuttgart - Nach Milliarden-Buchverlusten muss die Belegschaft von Porsche in diesem Jahr den Gürtel etwas enger schnallen. Der Sportwagenbauer senkt die jährliche Sonderzahlung, mit der die 8000 Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens beteiligt werden, auf 1100 Euro, wie Porsche am Dienstag mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch 6000 Euro gegeben, davon 1500 als Bonus zum 60-jährigen Jubiläum der Marke „Porsche“ und 700 Euro für die Milliardengewinne mit VW-Papieren. rtr

Opel-Mitarbeiter verzichten auf Lohn Mainz - Die Opel-Mitarbeiter haben sich nach Betriebsratsangaben mit dem voraussichtlich neuen Eigner Magna auf einen Lohnverzicht geeinigt. Die Opel-Arbeiter in Europa verzichteten auf 265 Millionen Euro jährlich, sagte der hessische Arbeitnehmervertreter im Opel-Aufsichtsrat, Armin Schild, dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ am Dienstag. Etwa 175 Millionen Euro des Lohnverzichts trügen die deutschen Mitarbeiter. Im Gegenzug sollen die Beschäftigten mit zehn Prozent an Opel beteiligt werden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben