Wirtschaft : NACHRICHTEN

Airlines streichen Stellen

Berlin - Die Finanz- und Wirtschaftskrise zehrt an der Substanz der europäischen Fluggesellschaften. Nach British Airways kündigte am Mittwoch auch die Fluggesellschaft Aer Lingus massive Stellenstreichungen und Lohnkürzungen an. Damit reagieren die Unternehmen auf die stark eingebrochene Nachfrage und gehen auf Sparkurs. Die irische Fluglinie will 676 Stellen streichen. Seit Beginn der Wirtschaftskrise bleiben vor allem Geschäftsreisende weg. Sie setzen statt einer teuren Flugreise auf Telefonkonferenzen und sind nicht mehr bereit, hohe Ticketpreise zu bezahlen. Das macht vor allem Fluggesellschaften wie British Airways zu schaffen, die sich auf zahlungskräftige Kunden konzentrieren. Die drittgrößte europäische Airline will daher 1700 Flugbegleiterstellen streichen. rtr

Solarindustrie strebt in Nahen Osten

Erfurt - Trotz politischer Unsicherheit im Nahen und Mittleren Osten sucht die deutsche Solarindustrie verstärkt Zugang zu arabischen Märkten. In Staaten wie dem Irak, Iran, Libyen und dem Libanon wachse das Potenzial für die deutsche Solarbranche, sagte die stellvertretende Geschäftsführerin des Nah- und Mittelostvereins, Helene Rang, am Mittwoch in Erfurt. Solarmodule und Ingenieurleistungen aus Deutschland genössen einen guten Ruf, so dass die Solarbranche die Konkurrenz aus China nicht fürchten müsse. Auf Einladung des Berliner Vereins hin waren rund 45 Experten und Investoren aus der Golfregion, Nordafrika und von der arabischen Halbinsel nach Thüringen gereist, um ihre Kontakte zu deutschen Firmenvertretern zu verbessern. An der Konferenz beteiligten sich rund 120 deutsche Fachleute aus der Solarindustrie. dpa

AAP macht Gewinn durch Lizenzen

Berlin - Die Berliner AAP Implantate AG konnte nach vorläufigen Auswertungen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2009 einen Umsatz von 25,5 Millionen Euro erzielen. Wie das börsennotierte Unternehmen am Mittwoch berichtete, ist dies ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Neben dem regulären Verkauf von Implantaten und Biomaterialien trugen nach Unternehmensangaben zwei Verträge über Lizenzen und Patente dazu bei, dass AAP im dritten Quartal mit 10,8 Millionen Euro den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielen konnte. Beide Verträge sind so gestaltet, dass sie auch in den Folgejahren weiteres Wachstum generieren werden. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben