Wirtschaft : NACHRICHTEN

Finanzexperten zeigen Skepsis

Mannheim - Die Zuversicht am Finanzmarkt in Deutschland lässt wieder etwas nach. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) haben sich im Oktober nach zwei Anstiegen in Folge erstmals eingetrübt, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Indikator sank um 1,7 Punkte auf 56,0 Punkte. Leicht dämpfend wirkte der jüngste Rückgang der Exporte. „Ungewiss ist zudem, wie sich der private Konsum entwickeln wird“, schreibt das ZEW. Auch werde mit einem spürbaren Anstieg der Arbeitslosigkeit gerechnet. Grundlage der Daten ist eine Befragung von 288 Finanzexperten und Börsianern. Die Konjunkturlage verbessere sich nur allmählich, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. Die Konjunkturerwartungen lägen weiter über dem historischen Mittelwert von 26,7 Punkten. Tsp/dpa

Solarindustrie will nicht verzichten

Berlin - Die deutschen Solaranlagenhersteller wehren sich gegen die von Union und FDP geplanten Förderkürzungen für die Branche. „Solarstrom ist in absehbarer Zeit wettbewerbsfähig“, erklärte der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW- Solar). Einer befristeten Anschubfinanzierung stehe ein großer volkswirtschaftlicher Nutzen gegenüber, sagte Verbandsgeschäftsführer Carsten Körner. Die Industrie habe sich sehr um die Senkung der Kosten bemüht. „Die Preise für Solarstromanlagen konnten durch massive Investitionen der Branche in Technologieentwicklung und Produktionsausbau seit 2000 mehr als halbiert werden.“ Körner kündigte weitere Solarinvestitionen von mehr als zehn Milliarden Euro in den kommenden vier Jahren an. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass es verlässliche politische Rahmenbedingungen gebe und die Solarförderung nicht zu schnell gesenkt werde. dpa

Bauern protestieren gegen Aldi

Radevormwald - Die umfangreichen Preissenkungen des Discounters Aldi bei Käse und anderen Milchprodukten haben neue Bauernproteste ausgelöst. In Nordrhein-Westfalen demonstrierten am Dienstag Landwirte gegen das Vorgehen der Billigkette, an deren Preisen sich die anderen großen Lebensmittelhändler orientieren. In Radevormwald bei Wuppertal fuhren nach Angaben des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes Landwirte mit 100 Traktoren vor ein Aldi- Zentrallager. In St. Augustin bei Bonn seien Landwirte aus der Region mit rund 50 Traktoren zu einer Kundgebung angereist. Aldi hatte in der vergangenen Woche eine Preissenkungswelle im Handel ausgelöst und dabei unter anderem den Preis für Käsescheiben um 20 Prozent gesenkt. Das Vorgehen von Aldi sei ein Schlag in das Gesicht der Milcherzeuger, sagte der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Oberbergischer Kreis, Hans Stöcker. Der Discounter habe sich bei Preissenkungen bislang damit herausgeredet, nur den Markttrends zu folgen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben