Wirtschaft : NACHRICHTEN

Air Berlin setzt der Lufthansa zu

Berlin - Die Lufthansa sieht in der Ausweitung der innerdeutschen Flüge von Air Berlin einen Frontalangriff. Mit den neuen Flügen von Frankfurt am Main nach Hamburg treffe Air Berlin die Lufthansa in ihrem Kerngeschäft, schreibt die Lufthansa-Mitarbeiterzeitung „Lufthanseat“. „Air Berlin bietet die Tickets für diese Strecke bereits zu Dumpingpreisen ab 29 Euro an und eröffnet mit bis zu sechs Frequenzen täglich einen Kampf um Marktanteile im LH-Kernsegment der Geschäftsreisenden“, heißt es in dem Magazin. „Wir haben schon immer auf Start- und Landerechte in Frankfurt gesetzt“, sagte dagegen Air Berlin-Sprecher Hans-Christoph Noack. Air Berlin fliegt von Montag bis Freitag bis zu sechsmal in beide Richtungen zwischen Frankfurt am Main und Hamburg. Zwischen Frankfurt und Berlin bietet Air Berlin bereits seit 2007 Flüge an. dpa

Deutsche suchen Jobs im Internet

Berlin - Immer mehr Deutsche gehen im Internet auf Jobsuche. Im dritten Quartal dieses Jahres zählten die Online-Jobbörsen in Deutschland mehr als 23 Millionen Besucher, wie der IT-Branchenverband Bitkom am Montag mitteilte. Das waren 28 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der mit Abstand größte Stellenmarkt im Internet ist demnach die Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, die 7,9 Millionen Nutzer anklickten. Auf Platz zwei landete der Stellenmarkt des Internetportals MeineStadt.de mit 3,9 Millionen Besuchern. Es folgen das Karriereportal Stepstone mit 3,2 und die Job-Suchmaschine Jobrapido mit 2,8 Millionen Nutzern. AFP

Saint-Etienne gegen Deutsche Bank Saint-Etienne - Nach mehreren deutschen Gemeinden klagt auch eine französische Stadt wegen eines riskanten Finanzgeschäfts gegen die Deutsche Bank. Der Bürgermeister von Saint-Etienne in der Nähe von Lyon kündigte an, die Stadt werde die deutsche Großbank wegen eines Zinsgeschäftes in Höhe von 20 Millionen Euro vor Gericht bringen. Wie auch die deutschen Städte hatte Saint-Etienne das riskante Geschäft mit der Deutschen Bank abgeschlossen, um Zinslasten zu senken, sich dabei aber verspekuliert. In Deutschland waren Ravensburg und Düsseldorf mit einer Schadenersatzklage gescheitert. Auch sie hatten Geld in Zinswetten gesteckt; die Bank hatte ihre Pflicht nach Meinung der Richter aber nicht verletzt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben