Wirtschaft : NACHRICHTEN

China verdreifacht Investitionen

Peking - China hat seine Auslandsinvestitionen im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht. Wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte, stiegen die in Sektoren wie Bergbau, Produktion und andere Bereiche außerhalb des Finanzwesens investierten Summen von Juli bis Ende September um 190,4 Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (rund 13,8 Milliarden Euro). In den ersten neun Monaten dieses Jahres pumpten die Chinesen demnach knapp 33 Milliarden Dollar in Auslandsinvestitionen in Sektoren außerhalb des Finanzbereichs. AFP

650 Millionen für Frankreichs Bauern

Poligny - Frankreich hat ein 650 Millionen Euro schweres Hilfspaket für seine krisengeplagten Bauern geschnürt. Die französischen Bauern hatten bei Protesten gegen den Preisverfall in den vergangenen Wochen eine europaweite Harmonisierung von Löhnen und Sozialabgaben gefordert. Sie kritisieren, dass sie – im Gegensatz zu den deutschen Bauern – ihren Erntehelfern den staatlich festgesetzten Mindestlohn von rund 9,50 Euro pro Stunde zahlen müssen. Sarkozy forderte nun eine europaweite Regulierung. AFP

Kreditversorgung hemmt Erholung Frankfurt - Die Versorgung der Wirtschaft mit ausreichend Krediten bleibt das größte Problem für die beginnende Konjunkturerholung. Laut Europäischer Zentralbank (EZB) fiel die Summe der von den Banken der 16 Euroländer ausgereichten Kredite zuletzt um 0,3 Prozent und damit erstmals seit Einführung der Statistik 1991. Viele Analysten und Bankverbände bezweifeln allerdings, dass dies als Hinweis auf eine Kreditklemme gedeutet werden kann. rtr

Ex-AIG-Chef wieder aktiv

New York - Der US-Manager Maurice „Hank“ Greenberg baut laut „New York Times“ eine neue Versicherungsgruppe auf, während der einst von ihm geführte AIG-Konzern am Abgrund steht. Dafür wirbt er angeblich kräftig AIG-Mitarbeiter ab. 2005 musste der Manager das Unternehmen im Zuge von Ermittlungen über Bilanzmanipulationen verlassen. Die Gehälter bei AIG stehen unter Kontrolle der US-Regierung, die den Konzern mit Milliardenspritzen rettete. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar