Wirtschaft : NACHRICHTEN

US-Finanzierer CIT geht in Konkurs

New York - Der US-Mittelstandsfinanzierer CIT hat am Sonntag Konkurs angemeldet und Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Die Gruppe hatte sich im Kreditboom zu viele Hypotheken- und Studentendarlehen aufgeladen und hat Verbindlichkeiten von knapp 65 Milliarden Dollar gegenüber Vermögenswerten von gut 71 Milliarden Dollar. Die Insolvenz ist die größte Pleite seit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im September vergangenen Jahres. In dem Verfahren will die Bank einen Teil ihrer Schulden abschütteln. rtr

Magna greift nach der Opel-Spitze

Düsseldorf - Bei Opel zeichnet sich kurz vor der Entscheidung von GM eine überraschende Personalie ab. Der designierte Opel-Käufer Magna strebt offenbar selbst nach der operativen Führung im neuen Opel-Konzern. Nach Informationen aus Verhandlungskreisen gilt der Magna-Manager Manfred Eibeck als heißester Kandidat für den Posten. Der GM-Manager Carl-Peter Forster wird damit wohl doch nicht Opel führen, wie lange erwartet worden war. Noch ist der Opel-Verkauf an Magna nicht besiegelt. Am Dienstag will der GM-Verwaltungsrat erneut über den Verkauf beraten. HB

Ägypter kaufen Kernkrafttechnik

Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE verkauft zentrale Teile seines seit Jahren stillgelegten Kernkraftwerks Mülheim- Kärlich nach Ägypten. Die Ägypter erwerben fast das komplette Innenleben des Maschinenhauses mit Turbine, Generator und Nebenaggregaten. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. Die Anlagen sollen künftig in einem neuen Kraftwerk eingesetzt werden, das vermutlich mit Gas angetrieben wird. Der Mülheimer Meiler musste 1988 nach nur 13 Monaten Betrieb wieder vom Netz, weil die Baugenehmigungen fehlerhaft waren. HB

Russland bestraft Insiderhandel

Moskau - Insiderhandel an russischen Börsen wird künftig mit Gefängnis bestraft. Präsident Dmitri Medwedew hat am Sonntag ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet. Es sieht Strafen für Insiderhandel oder Marktmanipulationen von Händlern beziehungsweise Journalisten vor, wenn es um mehr als eine Million Rubel (23 000 Euro) geht. Den Ertappten drohen nun Geldstrafen von bis zu einer Million Rubel sowie bis zu sechs Jahre Gefängnis. Wenn bei der Manipulation das Internet oder die Medien zu Hilfe genommen werden, erhöht sich die Strafe auf bis zu sieben Jahre Haft. AFP

SAP-Gründer verlor mit Lehman

Mannheim - Durch das Aus der Investmentbank Lehman Brothers soll auch SAP-Mitbegründer Klaus Tschira erhebliche Beträge verloren haben. Der Unternehmer und Physiker habe beim New Yorker Konkursverwalter von Lehman eine Forderung von knapp einer Milliarde Dollar (671 Millionen Euro) eingereicht, berichtet „Der Spiegel“. Die Summe sei dazu gedacht gewesen, sein Paket aus SAP-Aktien gegen Kursverluste abzusichern. Auch die Deutsche Bank soll Forderungen von insgesamt 6,6 Milliarden Dollar eingereicht haben, berichtet das Magazin. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben