Wirtschaft : NACHRICHTEN

Chinesen an US-Banken interessiert

Hongkong - Der Einstieg chinesischer Finanzinstitute bei kleinen und mittelgroßen US-Banken soll vereinfacht werden. Die Regulierungsbehörden beider Länder verhandelten über eine entsprechende Absichtserklärung, erklärten mit der Angelegenheit vertraute Banker. Zwei chinesische Banker erklärten, US-Behörden- und Branchenvertreter hätten sie im laufenden Jahr eingeladen, sich Einstiegsmöglichkeiten anzuschauen. Dabei handele es sich vor allem um Beteiligungen an kriselnden Instituten. Die Finanzkrise hat die Bankenbranche stark verändert. Die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) ist nach Börsenwert zur weltgrößten Bank geworden, während der ehemalige Branchenführer Citigroup mittlerweile so viel wert ist wie eine chinesische Geschäftsbank aus der zweiten Reihe. rtr

Online-Handel zuversichtlich

Frankfurt am Main - Die Deutschen könnten in diesem Jahr bei ihren Einkäufen im Internet so viel Geld ausgeben wie nie zuvor. 2009 werde der Online-Handel Schätzungen zufolge 21,8 Milliarden Euro umsetzen, schätzte der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BDV). Dies wäre ein Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Zahl der Menschen, die über das Internet einkauften, werde ein neues Rekordniveau erreichen, erklärte der Verband. Insgesamt würden in diesem Jahr 32,5 Millionen Deutsche Waren und Dienstleistungen über das Internet beziehen – 53,8 Prozent Männer und 46,2 Prozent Frauen. Vier von fünf Online-Händlern rechneten mit einem guten Weihnachtsgeschäft.AP

Großhandel zahlt Beschäftigten mehr

Berlin - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben für die 30 000 Beschäftigten im Berliner Groß- und Außenhandel einen Tarifabschluss erzielt. Die Gehälter werden rückwirkend zum 1. Oktober um 2,0 Prozent und ab dem 1. Juni 2010 um weitere 1,5 Prozent erhöht, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Zudem erhalten die Arbeitnehmer je nach Gehaltsgruppe eine einmalige Pauschalzahlung in Höhe von 60 oder 125 Euro. Die Ausbildungsvergütungen in allen drei Ausbildungsjahren werden zum 1. August 2009 um 2,0 Prozent und ab dem 1. August 2010 um weitere 1,5 Prozent erhöht. Die Verhandlungen für die 26 000 Beschäftigten in Brandenburg sollen am Mittwoch abgeschlossen werden. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben