Wirtschaft : NACHRICHTEN

Google-Handys von T-Mobile in USA

Frankfurt am Main - Der US-Internetkonzern Google wird Kreisen zufolge sein eigenes Handy mit einem Vertrag der Deutschen-Telekom-Tochter T-Mobile in den USA anbieten. Das von HTC hergestellte Gerät könnte bereits ab 5. Januar in den USA über die Google-Internetseite bestellt werden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag. Es werde unter verschiedenen Namen wie beispielsweise HTC Passion, Dream oder Nexus One zu einem reduzierten Preis offeriert. Wie hoch dieser ausfallen wird, war zunächst nicht bekannt.rtr

Deutsche können weniger ausgeben

Nürnberg - Die Deutschen können 2010 weniger Geld ausgeben als in diesem Jahr. Das ist das Ergebnis einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die am Montag veröffentlicht wurde. Danach sinkt die Kaufkraft pro Kopf durchschnittlich um 42 Euro. Schuld daran sei die Wirtschaftskrise. Das verfügbare Einkommen pro Einwohner werde durchschnittlich 18 904 Euro betragen. Das sei ein Rückgang um insgesamt 0,5 Prozent. Regional zeigt sich noch immer ein Ost-West-Gefälle. Am meisten Geld haben die Menschen im Hochtaunuskreis in Hessen zur Verfügung. Sie können im nächsten Jahr 27 426 Euro ausgeben. Im ärmsten aller Stadt- und Landkreise, Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern, sind es nur 13 893 Euro. AP

Experten erwarten mehr Arbeitslose

Frankfurt am Main - Die Bundesbank erwartet im nächsten Jahr deutlich mehr Arbeitslose. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen werde voraussichtlich von derzeit 3,4 Millionen über 3,8 Millionen im nächsten Jahr auf 4,2 Millionen im Jahr 2011 steigen. Dann wäre jeder Zehnte arbeitslos. Niedrige Tarifabschlüsse und weiter verkürzte Arbeitszeiten würden den Arbeitsmarkt prägen, schreibt die Zentralbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht Dezember. Nach Ansicht der Bundesagentur für Arbeit (BA) droht 2010 vor allem der Autoindustrie und den Maschinenbauern ein drastischer Jobabbau. Das sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise am Montag zu „Spiegel-Online“. dpa/rtr

Bund schafft Elektroauto-Behörde

Berlin - Die Bundesministerien für Wirtschaft und Verkehr haben sich „Handelsblatt“-Informationen auf eine Struktur für die geplante Geschäftsstelle Elektromobilität geeinigt. Beide Ressorts sollen je drei Beamte abstellen, die die staatlichen Fördermittel in Höhe von 500 Millionen Euro verwalten. Das Geld fließt bis Ende 2011 im Rahmen der Konjunkturpakete. Zuvor hatte es einen Streit über die Zuständigkeit für das Thema gegeben. Ziel der Geschäftsstelle soll sein, die Batterieproduktion zu unterstützen und die Verteilung von Forschungsmitteln sowie die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Firmen zu koordinieren. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar