Wirtschaft : NACHRICHTEN

Frankreich will Deutschland einholen

Paris - Die französische Regierung will über eine Staatsanleihe 35 Milliarden Euro in Zukunftsbereiche investieren. Frankreich müsse „stärker und wettbewerbsfähiger werden, um mehr Arbeitsplätze zu schaffen“, sagte der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Montag in Paris. Dabei gehe es auch darum, gegenüber Deutschland aufzuholen, das „Hauptkonkurrent“ französischer Unternehmen sei. Direkt und indirekt werde die „nationale Anleihe“ letztlich für „60 Milliarden Euro öffentliche und private Investitionen“ sorgen. Es gehe aber nicht um ein neues Konjunkturprogramm. Laut Sarkozy seien fünf Bereiche Ziel der Investitionen: Universitäten (elf Milliarden), Forschung (acht Milliarden), mittelständische Industrie und Unternehmen (6,5 Milliarden), nachhaltige Entwicklung (fünf Milliarden) und Computer- und Informationswirtschaft (4,5 Milliarden). AFP

Raketen für 100 Millionen Euro

Nürnberg - Zu Silvester werden die Deutschen Böller und Raketen für voraussichtlich mehr als 100 Millionen Euro in den Himmel jagen. „Wir hoffen, die Zahlen des letzten Jahres mit 109 Millionen Euro wieder zu erreichen“, erklärte der Geschäftsführer des Verbands der Pyrotechnischen Industrie (VPI), Klaus Gotzen, am Montag. Die Erfahrung habe gezeigt, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gern ausgiebig gefeiert werde, um die Probleme des Alltags für kurze Zeit hinter sich zu lassen. Bei der Silvesterknallerei müsse aber die Sicherheit im Vordergrund stehen: Geprüfte Feuerwerkskörper und Böller erkenne man am BAM-Prüfsiegel der Bundesanstalt für Materialforschung. Der Verkauf ist gesetzlich auf die letzten drei verkaufsoffenen Tage vor Silvester beschränkt.dpa

Größte Kapitalerhöhung der Welt

London - Die teilverstaatlichte britische Großbank Lloyds hat die weltgrößte Kapitalerhöhung über umgerechnet rund 15 Milliarden Euro erfolgreich über die Bühne gebracht. Die Altaktionäre hätten über 95 Prozent der Gesamtsumme gezeichnet, erklärte das Institut am Montag. Die übrigen Papiere brachte Lloyds bei anderen Investoren unter. Mit der Kapitalerhöhung will das Institut eine teure staatliche Versicherung für seine Risikopapiere umgehen. Die größte Privatkundenbank des Landes befindet sich nach einer Rettungsaktion in der Finanzkrise zu 43 Prozent in Staatsbesitz. Mit dem Finanzierungsprogramm, zu dem auch ein Schuldentausch im Volumen von fast zehn Milliarden Euro zählt, will das Geldhaus die staatlichen Fesseln abschütteln. Die Kapitalerhöhung ist die größte der Wirtschaftsgeschichte. rtr

SIEMENS 1]SIEMENS 2]

Audi und Opel haben wenig Mängel

Stuttgart - Audi A6 und Opel Corsa heißen die Sieger beim Mängelreport 2010 der Prüforganisation Dekra. Ausgewertet wurden dabei mehr als 15 Millionen Hauptuntersuchungen der beiden vergangenen Jahre. Der Opel Corsa erreichte mit der niedrigsten Mängelquote die beste Einzelwertung. Wie im Vorjahr schaffte der Audi A6 in der Wertung über alle Leistungsbereiche den Sieg in der Kategorie „Beste aller Klassen“. Wie die Dekra am Montag berichtete, standen deutsche Modelle in vier von sieben Fahrzeugklassen auf dem Siegertreppchen, die übrigen Sieger kamen aus Japan. dpa

Flugbegleiter streiken Weihnachten

London - Die Flugbegleiter von British Airways wollen über Weihnachten streiken. Das bei der Gewerkschaft Unite organisierte Kabinenpersonal stimmte am Montag mit großer Mehrheit für einen Ausstand. Die Mitglieder wollen am 22. Dezember die Arbeit niederlegen. Der Streik soll zwölf Tage dauern. Die angeschlagene British Airways will zur Senkung der Kosten 1700 Stellen streichen, die Gehälter der aktuell Beschäftigten einfrieren und neue Mitarbeiter nur zu niedrigeren Löhnen einstellen. AP

Deutsche Bank plant Rekordgewinn Frankfurt am Main - Die Deutsche Bank sieht für 2011 das Potenzial eines Vorsteuergewinns von rund zehn Milliarden Euro. Das teilte das Institut am Montagabend mit. Im bisherigen Rekordjahr 2007 hatte die Bank 8,7 Milliarden Euro verdient, im Krisenjahr 2008 gab es einen Vorsteuerverlust von 5,7 Milliarden Euro. Angenommen wird dabei, dass es zu keinen weiteren Marktverwerfungen kommt, dass das Zinsniveau sich normalisiere und das Bruttoinlandsprodukt moderat wächst. Die Aktie der Bank sprang nach der Mitteilung kurz vor Börsenschluss nach oben und schloss mit plus 3,43 Prozent auf 49,40 Euro als Tagesgewinner. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben