Wirtschaft : NACHRICHTEN

Ryanair profitiert in der Krise

Berlin - Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair hat im vergangenen Jahr 65 Millionen Passagiere befördert. Das waren sieben Millionen beziehungsweise 13 Prozent mehr als 2008, teilte das irische Unternehmen mit. Ein Sprecher führte den Erfolg darauf zurück, dass bei Ryanair die wenigsten Maschinen ausfielen und das wenigste Gepäck verloren ginge. Experten glauben eher, dass Ryanair von dem Umstand profitiert, dass Geschäftsreisende in der Krise verstärkt auf Billigflieger umgestiegen sind. Ryanair deutete zudem an, dass das Betriebsergebnis im März des zu Ende gehenden Geschäftsjahres besser ausfallen könnte. Zudem kündigte die Gesellschaft ein Aktienrückkaufprogramm an. kph

2010 wieder mehr Börsengänge

Berlin - Im laufenden Jahr wird es nach Einschätzung des Frankfurter Börsenbetreibers wieder mehr Börsengänge in Deutschland geben. „Viele Unternehmen bereiten sich darauf vor“, sagte Geschäftsführer Rainer Riess in Berlin. 2009 hatten nur sechs Unternehmen den Gang an den Kapitalmarkt gewagt. 90 Prozent aller internationalen Börsengänge hätten in Asien stattgefunden. Verdoppelt habe sich 2009 aber das Volumen der Kapitalerhöhungen an der Frankfurter Börse. 70 Firmen hätten insgesamt rund 16 Milliarden Euro am Markt aufgenommen. 2008 waren es acht Milliarden. Einer von der Deutschen Börse in Auftrag gegebenen Studie zufolge steigt der Druck auf viele Unternehmen, ihre Eigenkapitalbasis zu verbessern. mot

Bauwirtschaft fürchtet sich vor 2011

Berlin - Die deutsche Bauwirtschaft hofft, 2010 trotz weiter sinkender Umsätze mit einem blauen Auge davonzukommen. Mit Auslaufen der Konjunkturpakete könnte 2011 zum eigentlichen Krisenjahr der Branche werden, teilte der Industrieverband HDB mit. „Das deutsche Bauhauptgewerbe hat die konjunkturelle Talsohle noch längst nicht erreicht“, sagte Verbandspräsident Herbert Bodner. 2010 dürften die Umsätze um 1,5 Prozent sinken, nach minus vier Prozent im vergangenen Jahr. rtr

Boeing brechen Bestellungen weg

Seattle - Die Wirtschaftskrise hat dem Flugzeugbauer Boeing kräftig zugesetzt. Die Amerikaner bekamen im vergangenen Jahr nach Abzug von Stornierungen nur 142 Bestellungen herein. 2008 hatten die Kunden noch 662 Flugzeuge geordert. Hoffnungen setzt Boeing vor allem in das neue Langstreckenflugzeug 787 Dreamliner, das erst im Dezember zum ersten Mal abheben konnte. Dank alter Aufträge aus der Zeit vor der Krise lieferte Boeing aber 2009 mit 481 Flugzeugen mehr aus als noch 2008. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben