Wirtschaft :   NACHRICHTEN  

Arbeitslosigkeit in Euro-Zone steigt

Brüssel - Auch nach dem Ende der schweren Rezession in der Euro-Zone steigt die Arbeitslosigkeit. Im November kletterte die Arbeitslosenquote in den 16 Euro-Ländern auf zehn Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 1998. Insgesamt hatten 15,7 Millionen Männer und Frauen in der Euro-Zone keinen Arbeitsplatz – gut drei Millionen mehr als vor einem Jahr. Positiv entwickelte sich dagegen die Wirtschaftsleistung. Gestützt von anziehenden Exporten und Lagerbeständen legte sie im dritten Quartal um 0,4 Prozent zu, wie Eurostat weiter mitteilte – im Frühjahr war die Wirtschaftsleistung noch um 0,1 Prozent gesunken. rtr

Puma-Designer kauft Anteile zurück Herzogenaurach - Der britische Designer Hussein Chalayan führt seine gleichnamige Modemarke künftig wieder unabhängig von Puma. Er habe die Mehrheitsanteile des Sportartikelherstellers an seiner Firma zurückgekauft, teilte Puma am Freitag in Herzogenaurach mit. Chalayan bleibe aber Chefdesigner von Puma. Über den Kaufpreis gab es keine Angaben. Die Kooperation war erst vor knapp zwei Jahren besiegelt worden. dpa

Kino-Betreiber verzeichnen Rekord

Hamburg - Für die Kino-Branche hat das Jahr 2009 Rekordergebnisse bei Umsatz- und Besucherzahlen gebracht. Im Vergleich zu 2008 stiegen der Umsatz um 25,1 Prozent und die Kinobesuche mit fast 144 Millionen um 16,0 Prozent, wie der Verband der Filmverleiher am Freitag mitteilte. Wichtiger Umsatzfaktor waren demnach auch 3D-Filme, die zum Gesamtumsatz von fast 965 Millionen Euro beitrugen. 2009 werde zu den Spitzenergebnissen der vergangenen 60 Jahre zählen, erklärte Johannes Klingsporn, Geschäftsführer des Verbandes der Filmverleiher. AFP

Bombardier will längere Arbeitszeiten Berlin - Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier will einen Teil der Belegschaft am Standort Hennigsdorf länger arbeiten lassen. Alle Mitarbeiter, die 1995 nicht von dem AEG-Werk Nonnendammallee in Spandau übernommen wurden, sollen künftig 38 statt wie bisher 36 Stunden arbeiten. Zum Jahreswechsel lief ein Abkommen aus, das für gleiche Arbeitszeiten sorgte. „38 Stunden sieht der Flächentarifvertrag in Brandenburg vor“, verteidigte ein Bombardier-Sprecher die Entscheidung. IG Metall und Betriebsrat wollen sich gegen die Pläne wehren: Die Spaltung der Belegschaft in Ost und West 20 Jahre nach dem Mauerfall sei „ein Schlag ins Gesicht“. mho

MAN bekommt Darlehen

Frankfurt am Main - Der Lastwagenhersteller MAN bekommt von der Europäischen Investitionsbank (EIB) Geld für die Entwicklung umweltfreundlicher Motoren. Dazu sei ein Darlehensvertrag über 300 Millionen Euro geschlossen worden, teilte der Münchner Konzern am Freitag mit. Mit dem Geld sollen Entwicklung und Markteinführung von verbrauchsarmen Antrieben für Lkw und Busse finanziert werden. Der Kredit ist MAN zufolge Teil eines Finanzierungsprogramms zur Unterstützung von Investitionen, die zur Reduzierung von Emissionen beitragen sollen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben