Wirtschaft : NACHRICHTEN

Apple stellt „jüngste Kreation“ vor

New York - Die Spekulationen um einen Tablet-Computer von Apple bekommen neue Nahrung. Der Technologiekonzern lädt für den 27. Januar nach San Francisco zur Vorstellung einer Neuheit. Um was es geht, lässt Apple offen. In der Einladung heißt es, die „jüngste Kreation“ werde zu sehen sein. Mutmaßungen in der Branche zufolge will Apple den seit langem erwarteten kompakten Tablet-Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm präsentieren.dpa

ZEW sieht keinen Aufschwung

Mannheim - Die Konjunktur in Deutschland erholt sich nach Ansicht von Analysten in den kommenden Monaten nur langsam. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, sanken die ZEW-Konjunkturerwartungen gegenüber Dezember um 3,2 Punkte auf 47,2 Punkte. „Die Einschätzung der Finanzmarktexperten bestätigt, dass wir im Jahr 2010 bestenfalls eine Erholung, aber noch keinen Aufschwung bekommen“, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz.AFP

Venezuela verstaatlicht drei Banken

Buenos Aires - Venezuela zieht weitere Konsequenzen aus der Finanzkrise. Die Regierung von Präsident Hugo Chávez ordnete am Montag die Übernahme dreier Banken an. Nach Auffassung der Bankenaufsichtsbehörde drohe den Banken InverUnión, Mi Casa und Banco Sol die Zahlungsunfähigkeit, berichtete die Zeitung „El Universal“ am Dienstag. Die Spareinlagen seien jedoch gesichert. Die Regierung begründete die Verstaatlichung zudem mit „administrativen Problemen der Banken“. Zwei Banken, die im Dezember vom Staat übernommen worden waren, werden geschlossen. epd

Microsoft speichert Adressen kürzer

Brüssel - Microsoft will bestimmte Daten von Internetnutzern künftig kürzer speichern. Die Speicherdauer für die so- genannten IP-Adressen werde bei Anfragen von 18 auf sechs Monate verkürzt, kündigte der US-Konzern am Dienstag an. Das Unternehmen betreibt die Suchmaschine Bing. Wie Konkurrenten speichert Microsoft bei jeder Suche die IP-Adresse, über die Nutzer beziehungsweise Computer zu identifizieren sind. Die Daten sind wertvoll, weil sie Aufschluss über die Interessen der Nutzer geben und Werbekunden so zielgenauer Anzeigen schalten können. AFP

BGH verschiebt Gaspreis-Urteil

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird erst am 24. März entscheiden, ob der Gaspreis per Vertrag an den Preis für Heizöl gekoppelt werden darf. Das teilte das Gericht am Dienstag mit. Ursprünglich wollte der BGH am 27. Januar entscheiden. Die Richter prüfen in zwei Verfahren Klauseln in sogenannten Sonderverträgen der RheinEnergie sowie der Stadtwerke Dreieich in Hessen, wie sie mit vielen Verbrauchern geschlossen werden. In beiden Fällen sollen die Gaspreise entsprechend dem Index für Heizölpreise angepasst werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben