Wirtschaft : NACHRICHTEN

95 Prozent aller E-Mails sind Schrott

Berlin - Etwa 95 Prozent aller E-Mails sind unerwünschte Werbemails, sogenannte Spams. Darauf wies der Branchenverband Bitkom am Sonntag in Berlin hin. Demnach werden von 100 verschickten Mails 80 bereits von den E-Mail-Anbietern aussortiert. Von den verbliebenen 20 Mails seien 15 immer noch unerwünscht und landeten meist im Spam- Ordner der Kunden. Bitkom berief sich auf eine Umfrage der europäischen Agentur für Internetsicherheit (Enisa), die Daten von 92 Mail-Anbietern aus 30 Ländern ausgewertet hat. Die meisten Spam- Mails stammen demnach aus den USA, Russland und China. AFP

Microsoft stellt Handy-Software vor

New York - Microsoft setzt auf sein neues Handy-Betriebssystem, um im Mobilfunk-Markt aufzuholen. Beim wichtigsten Branchentreff Mobile World Congress in Barcelona wolle Microsoft die neue Smartphone-Software Windows Mobile 7 vorstellen, berichtete das „Wall Street Journal“. Der weltgrößte Softwarekonzern, der mit Windows den PC-Markt dominiert, kam in den vergangenen Jahren im Mobilfunk kaum von der Stelle. Der Marktanteil von Windows Mobile stockt bei zehn Prozent, während Rivalen wie Apple mit seinem iPhone oder der E-Mail-Dienst BlackBerry vorbeizogen. Auch Google mit seiner Plattform Android gewinnt schnell an Gewicht. dpa

Ölsuche in Lausitz macht Fortschritte Lübben - Die in der Lausitz nach Erdöl suchende Central European Petroleum GmbH (CEP) ist mit den bisherigen Ergebnissen des seismischen Erkundungsprogramms zufrieden. „Die Daten sind gut und vielversprechend“, sagte Jacobus F. Bouwman, Mitglied der Geschäftsführung. Das deutsch-kanadische Unternehmen hatte Ende 2009 auf einer 1800 Quadratkilometer großen Fläche zwischen Lübben und Jänschwalde ein sogenanntes Tiefenmodell erstellt, um Erkenntnisse über mögliche Erdöllagerstätten abzuleiten. ddp

Eon steigert Strom- und Gasabsatz

Frankfurt am Main - Der Energiekonzern Eon erwartet im ersten Halbjahr 2010 Steigerungen beim Strom- und Gasabsatz. Bereits das vierte Quartal habe die erwartete Erholung gebracht, sagte Finanzvorstand Marcus Schenck der “Börsen-Zeitung“. Er bestätigte im Nachhinein die Gewinnprognosen für 2009, die einen stabilen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und einen um drei bis fünf Prozent niedrigeren bereinigten Jahresüberschuss vorsehen. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir diese Ziele erreicht haben“, sagte Schenck. rtr

Georg Kofler steigt in Russland ein

München - Der Ex-Medienunternehmer Georg Kofler steigt mit seinem Energieunternehmen in den russischen Markt ein. Dazu gründete die Kofler Energies AG jetzt ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Holding Aurora Management des russischen Industriellen Andrey Likhachev. „Russland bietet enorme Entwicklungschancen“, sagte Kofler dem „Handelsblatt“. Das Thema Energieeffizienz stehe derzeit bei der russischen Regierung ganz oben auf der Agenda. Kofler Energies will sich zunächst in den kommenden Jahren Beraterhonorare in zweistelliger Millionenhöhe sichern. Später soll die AG auch das Energiemanagement betreiben. HB

Eisenerz dürfte bald teurer werden

Sydney - Die Bezugspreise auf dem Eisenerzmarkt werden nach Einschätzung des australischen Bergbaukonzerns BHP Billiton 2010 deutlich steigen. Hintergrund sei, dass der derzeitige Richtwert zum Höhepunkt der Krise ermittelt worden sei und sich die chinesische Nachfrage überraschend schnell erhole, sagte BHP- Billiton-Chef Marius Kloppers in einem australischen TV-Interview. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben