Wirtschaft :  NACHRICHTEN 

EU will später über Derivate reden

Frankfurt am Main - Die Europäische Kommission will den Derivatehandel zunächst nicht auf Börsen oder andere regulierte Handelsplätze beschränken. „Die Frage, ob der Handel künftig nur noch dort oder weiterhin auch bilateral zwischen einzelnen Marktteilnehmern stattfinden darf, sollte zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert werden“, sagte Tatjana Verrier, Abteilungsleiterin für den Bereich Finanzdienstleister bei der Wettbewerbsbehörde der Europäischen Kommission, am Dienstagabend. Diese Position der Europäischen Kommission entspricht der des Europäischen Parlaments und einer Empfehlung des Verbandes der europäischen Börsenaufseher CESR. rtr

Athener Staatsanleihen unter Druck

Frankfurt am Main - Die Kurse der griechischen Staatsanleihen sind am Mittwoch wieder unter Druck geraten. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg entsprechend auf 6,624 Prozent und damit wieder so hoch wie seit dem 9. Februar nicht mehr. Ende Januar hatte die Rendite allerdings schon einmal über sieben Prozent gelegen. Zugleich gab die Rendite der in Europa richtungsweisenden deutschen zehnjährigen Bundesanleihe auf 3,125 Prozent nach. Entsprechend weitete sich der Abstand zwischen den Renditen der beiden Papieren – also der Risikoaufschlag – wieder aus. rtr

Bertelsmann holt Kapital zurück

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann kauft mehr Genussscheinkapital zurück als geplant. Dem Unternehmen seien Genussscheine aus dem Jahr 2001 im Gesamtnennwert von 214,3 Millionen Euro zum Kauf angeboten worden, teilte das Unternehmen in Gütersloh mit. Ursprünglich hatte der Konzern eine Offerte für maximal 150 Millionen Euro Nennwert ausgesprochen. „Bertelsmann hat die Verkaufsangebote vollständig angenommen“, hieß es. Weil Bertelsmann die Scheine zu einem Kurs von 180 Prozent zurückkauft, liegt der Gesamtkaufpreis bei 385,7 Millionen Euro. Damit sind 43 Prozent der Papiere vom Markt genommen. dpa

MLP wirbt verstärkt um Kunden

Frankfurt am Main - Der Versicherungsmakler MLP will die Talfahrt seiner Provisionserträge aus der Vermittlung von Finanzprodukten im laufenden Jahr stoppen und hofft fürs kommende Jahr wieder auf Wachstum. „2010 wird erneut ein Kraftakt für MLP“, sagte Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg. Die Erlöse aus der Vermittlung von Alters- und Gesundheitsvorsorge-Policen stagnierten 2010 und legten voraussichtlich erst ab 2011 wieder zu. MLP werde im laufenden Jahr seinen Fokus unter anderem auf die Gewinnung neuer Kunden legen, sagte Schroeder-Wildberg. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben