Wirtschaft : NACHRICHTEN

Paris und Berlin drohen den USA

Berlin/Paris - Das Aus für den europäischen Rüstungskonzern EADS bei der Ausschreibung für 179 Tankerflugzeuge in den USA dürfte ein politisches Nachspiel haben. Die Bundesregierung kündigte am Mittwoch an, den Fall bei der Welthandelsorganisation (WTO) zur Sprache zu bringen. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will sich gar persönlich einschalten. „Diese Angelegenheit ist in keinster Weise erledigt“, sagte Europastaatssekretär Pierre Lellouche nach einem Treffen mit Sarkozy in Paris. dpa

Pin kürzt die Löhne

Berlin - Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zahlt die Berliner Pin AG ihren rund 600 Briefzustellern nicht mehr den Post-Mindestlohn von 9,80 Euro. Für den Monat Februar liege der Stundenlohn der Pin-Zusteller je nach Arbeitsvertrag nur noch zwischen 7,18 Euro und 8,22 Euro, teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. Das bedeute eine Lohnkürzung von 16 Prozent und mehr. Das Bundesverwaltungsgericht hatte auf die Klage von Pin und anderen Konkurrenten der Deutschen Post den Mindestlohn für Briefzusteller Ende Januar für unwirksam erklärt. Verdi kritisierte die Lohnkürzung bei Pin als „unsozial und verantwortungslos“. vis

Liechtenstein hilft Finanzämtern

Berlin - Zwei Jahre nach der Liechtenstein-Affäre hat die Bundesregierung ein neues Steuerabkommen mit dem Fürstentum auf den Weg gebracht. Auf der Jagd nach Steuersündern können deutsche Finanzbehörden und Staatsanwälte künftig Amtshilfe von ihren Liechtensteiner Kollegen anfordern. Das Abkommen war im September 2009 unterzeichnet worden, jetzt muss noch der Bundestag zustimmen. Die Verhandlungen mit der Schweiz hingegen laufen noch. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben