Wirtschaft : NACHRICHTEN

Solon kriegt Finanzierung in den Griff

Berlin - Der angeschlagene Berliner Solarproduzent Solon sieht seine Finanzierung bis Ende 2011 als gesichert an. Man habe sich mit den Banken geeinigt, teilte Solon am Mittwoch anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2009 mit. Unter Führung der Deutschen Bank sollen Kredite in Höhe von 275 Millionen Euro gewährt werden. Durch eine Bürgschaft des Bundes und der Länder Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sind 146 Millionen Euro gedeckt. Solon hatte im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 354 Millionen Euro einen Nettoverlust von 272 Millionen Euro gemacht. Im laufenden Jahr hofft das Unternehmen auf ein ausgeglichenes operatives Ergebnis. Tsp

Lufthansa droht Piloten mit Klage

Frankfurt am Main - Zwei Wochen vor dem angekündigten zweiten Pilotenstreik droht die Lufthansa der Vereinigung Cockpit mit einer Schadenersatzklage in Millionenhöhe. Die Gewerkschaft solle die Streikandrohung zurücknehmen, verlangte Arbeitsdirektor Stefan Lauer. Zugleich brachte die Lufthansa-Führung eine Schlichtung und moderierte Verhandlungen mit der Gewerkschaft ins Spiel, um in zwei getrennten Verfahren die tarifrechtlichen Fragen zu klären und bis Jahresende eine Verständigung über deren Geltungsbereiche zu erreichen. Mit einer schnellen Einigung rechnet das Unternehmen nicht. „Es ist ein absehbar längerer Prozess“, sagte Vorstandsvize Christoph Franz. dpa

Bahn muss ICEs öfter prüfen lassen

Frankfurt am Main - Die Deutsche Bahn muss Teile ihrer ICE-Züge noch häufiger als bisher zur Kontrolle auf mögliche Probleme mit Achsen in die Werkstatt schicken. Die Wartungsintervalle für ICE-Züge mit Neigetechnik seien von 30 000 auf 21 000 Kilometer verkürzt worden, erklärte eine Sprecherin. Die Züge müssten dann zu einer Ultraschalluntersuchung der Achsen in die Werkstatt. Die ICE verkehrten auf den Strecken Dortmund-Frankfurt-Passau-Wien, Wiesbaden-Frankfurt-Leipzig-Dresden und Berlin-Leipzig-Nürnberg-München. Die Bahn sei bemüht, Auswirkungen auf Fahrgäste zu vermeiden. AFP

Toyota hat 110 000 Autos repariert

Köln - Nach dem Rückruf wegen klemmender Gaspedale hat Toyota in Deutschland nach eigenen Angaben inzwischen etwa die Hälfte aller betroffenen Fahrzeuge repariert. Bei rund 110 000 der insgesamt 216 000 Autos seien die Pedale überprüft und sogenannte Distanzstücke eingebaut worden, teilte Toyota Deutschland am Mittwoch mit. Die Rückrufaktion werde voraussichtlich bis Ende Mai weitgehend abgeschlossen sein. Weltweit hat der japanische Autobauer mehr als acht Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale, rutschender Fußmatten und kurzzeitig aussetzender Bremsen in die Werkstätten gerufen.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben