Wirtschaft : NACHRICHTEN

Finanzinvestoren an Opel interessiert

Frankfurt am Main - Für den ums Überleben kämpfenden Autobauer Opel interessieren sich Kreisen zufolge vor allem Finanzinvestoren. Von den sechs Interessenten für einen Einstieg bei der GM-Tochter kämen lediglich zwei aus der Autobranche, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Montag. Unter den Finanzinvestoren seien auch bekannte Beteiligungsgesellschaften, die wegen der Kreditkrise seit Monaten keinen großen Deal mehr stemmen konnten. Ein Insider sagte, die strategischen Investoren stammten beide aus dem Ausland. Fiat ist dem Vernehmen nach nicht darunter. Finanzkreisen zufolge will GM den Kreis der Opel-Interessenten bis Anfang Mai festzurren. rtr

Immer mehr gefährliche Produkte

Brüssel - Im fünften Jahr seines Bestehens hat das EU-Warnsystem für gefährliche Produkte 2008 so häufig angeschlagen wie nie zuvor. Die Zahl der vom Markt genommenen Produkte stieg um 16 Prozent auf fast 1900, wie die EU-Kommission mitteilte. Die meisten Warnungen betrafen Artikel für Kleinkinder wie Lauflernhilfen und Schnuller. Etwa die Hälfte der mangelhaften Produkte war Spielzeug. Auch zu Elektroartikeln, Autos und Textilien gingen viele Warnungen ein. Die meisten beanstandeten Waren stammten aus China und Hongkong. rtr

Drogeriekette Müller wehrt sich

Ulm - Die Drogeriekette Müller hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, illegal Krankendaten ihrer Mitarbeiter zu sammeln. Zwar werde nach einer Genesung mit dem Beschäftigten ein Gespräch geführt, teilte die Geschäftsleitung mit. Doch würden die Mitarbeiter damit nicht „unter Druck“ gesetzt. „Kein Mitarbeiter muss sich für seine Erkrankung ,rechtfertigen’“, hieß es. Zuvor hatten die baden- württembergischen Datenschützer erklärt, nach den Vorfällen bei Daimler und Lidl auch bei Müller zu ermitteln. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar