Wirtschaft : NACHRICHTEN

Verbraucherpreise in der Eurozone im Juni erstmals gesunken

Brüssel - Die Verbraucherpreise in den Euroländern sind im Juni erstmals gesunken. Die Inflationsrate betrug zum Vorjahresmonat minus 0,1 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat in Brüssel mitteilte. Damit gab es in den Ländern, in denen mit dem Euro bezahlt wird, erstmals Deflation, also einen Rückgang der Verbraucherpreise. Inzwischen wird in 16 europäischen Ländern mit dem Euro bezahlt. In Deutschland betrug die Inflationsrate nach vorläufigen Zahlen im Juni 0,1 Prozent. Im Mai hatte die Inflationsrate erstmals seit 20 Jahren bei null Prozent gelegen. AFP

EU-Wissenschaftler sehen keine Risiken bei Genmaissorte MON 810

Brüssel - Der umstrittene Genmais des US-Agrarkonzerns Monsanto ist nach Einschätzung der EU-Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) unbedenklich. Die genetisch veränderte Maissorte MON 810 sei für Mensch, Tier und Umwelt ebenso sicher wie konventionell gezüchteter Mais, erklärte die EFSA. Einer Verlängerung der seit 1998 bestehenden Erlaubnis zum Anbau des Genmaises um weitere zehn Jahre steht damit aus wissenschaftlicher Sicht nichts entgegen. Doch wächst in den EU-Staaten der Widerstand gegen Genpflanzen. Der Anbau der gegen Insektenbefall resistenten Maissorte ist inzwischen in Deutschland, Frankreich, Österreich, Ungarn, Griechenland und Luxemburg verboten. rtr

Rekordzahl an Beschwerden über Versicherungsvermittler

Berlin - Die Zahl der beim Ombudsmann für Versicherungen eingegangenen Beschwerden hat 2008 mit rund 18 800 einen Höchststand erreicht. Dies zeigt der Jahresbericht, den Ombudsmann Günter Hirsch am Dienstag vorstellte. Der ehemalige Bundesrichter schlichtet Streitigkeiten zwischen Versicherungsvermittlern und ihren Kunden. Über 40 Prozent der Beschwerden fielen in den Bereich der Lebens- und Rentenversicherungen. Die Finanzmarktkrise führe auch aktuell zu „Verunsicherungen der Versicherten“, sagte Hirsch. Die Menschen sorgten sich um ihre Beteiligungen an Überschüssen und Reserven. J.O.

Deutsche Tee-Importeure machten 2008 Rekordgeschäft

Hamburg - Die deutschen Tee-Importeure haben im vergangenen Jahr ein Rekordgeschäft gemacht. Insgesamt seien 2008 knapp 51 000 Tonnen Tee nach Deutschland eingeführt worden und damit so viel wie nie zuvor, teilte der Deutsche Teeverband in Hamburg mit. Dies habe einem Plus von knapp fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprochen. Mehr als die Hälfte des Tees (27 000 Tonnen) sei in Deutschland veredelt und anschließend wieder in andere Staaten exportiert worden – ebenfalls ein Rekordvolumen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben