Wirtschaft : Nachrichten

1992

Am 30. Juni startet Mannesmann D2 (heute: Vodafone) den kommerziellen Betrieb seines digitalen Mobilfunknetzes. Am 1. Juli schaltet die Deutsche Telekom ihr D1-Netz (heute: T-Mobile) ein. Das erste GSM-fähige Handy – das ist ein Standard für Mobilfunknetze – war das Motorola International 3200. Es wog 500 Gramm und kostete 3000 Mark.

1996

Die SMS wird eingeführt. Der Erfolg der elektronischen Kurzbotschaften mit nur 160 Zeichen überrascht die Netzbetreiber. Bis 2006 steigt die Zahl der in allen deutschen Netzen versandten SMS auf rund 22 Milliarden. Das Nokia 2110 war das erste Handy in Deutschland, das SMS senden und empfangen konnte.

1998

Als vierter Mobilfunkbetreiber nimmt Viag Interkom (heute: O2) sein Netz in Betrieb. Das Unternehmen führt mit Genion als erstes einen Tarif ein, mit dem man zu Hause billiger mobil telefonieren kann.

2002

Im Frühjahr übersteigt mit 55,8 Millionen die Zahl der Mobilfunk-Karten in Deutschland die Zahl der Sprachkanäle im Festnetz. Die Mobilfunkanbieter führen die MMS ein: Mit der Multimedianachricht kann man Bilder und Töne verschicken. Das T68i von Sony-Ericsson ist das erste MMS-Telefon am Markt und hat dazu eine aufsteckbare Kamera.

2005

Die Discounter kommen. Sie wirbeln die Branche komplett durcheinander. Simyo, die Billigmarke des Netzbetreibers E-Plus, löst einen noch nie da gewesenen Preissturz auf dem Markt aus, der den etablierten Anbietern bis heute zu schaffen macht. Denn immer mehr Discounter locken Kunden – mit wenig Service, aber extrem niedrigen Preisen.

1994

geht mit E-Plus ein dritter Netzbetreiber an den Start. Anders als D1 und D2 funkt E-Plus nicht auf einer Frequenz von 900, sondern 1800 Megahertz. Die Funkzellen sind kleiner, dafür brauchen die Handys weniger Energie.

2007

Längst ist das Handy weit mehr als ein mobiles Telefon, es ist ein Computer für die Hosentasche – mit Kamera, Organizer und Musikspieler, man kann damit fernsehen oder E-Mails bearbeiten. Mit Spannung wartet der Markt nun auf das erste Telefon von Apple. Das iPhone wird Ende Juni in den USA und Ende des Jahres in Europa verkauft.

1997

Es kommt Bewegung in den Markt: Mit der Einführung von vorausbezahlten Guthabenkarten (Prepaid) wird mobiles Telefonieren erschwinglicher – vor allem auch für junge Menschen. Zum Weihnachtsgeschäft 1997 bringt Siemens das S10 auf den Markt, das erste Handy mit hochauflösendem Farbdisplay.

2000

In einer ehemaligen Kaserne in Mainz werden die Lizenzen für die neue Mobilfunktechnik UMTS versteigert. Damit lässt sich die Datenübertragung in Mobilfunknetzen deutlich beschleunigen. Sechs Lizenznehmer zahlen mehr als 50 Milliarden Euro an den Staat. Zwei von ihnen müssen später aufgeben.

2004

Nach und nach werden die ersten UMTS-Netze in Betrieb genommen. Zunächst werden Datenkarten vor allem in Laptops eingesetzt. Handys fehlen. Das Samsung Z105 war eines der ersten UMTS-Geräte auf dem Markt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben