Wirtschaft : Nachtarbeit muss nicht in bar ausgeglichen werden

NAME

Erfurt (dpa). Arbeitnehmer haben nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) Anspruch auf einen Ausgleich für Nachtarbeit. Allerdings hat der Arbeitgeber das Wahlrecht, ob der Ausgleich über bezahlte freie Tage oder durch Zuschläge zum Bruttoentgelt erfolgt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Donnerstag in Erfurt (AZ: 9 AZR 202/01). Geklagt hatte ein Maschinenbediener aus Westfalen, der in einem Gemüseverarbeitungsbetrieb ausschließlich nachts arbeitet und dessen Arbeitsverhältnis keinem Tarifvertrag unterliegt. Nach BAG-Angaben gelten Regelungen im Arbeitszeitgesetz, wenn keine tarif- oder arbeitsvertragliche Ausgleichsregelung besteht. Nach dem Urteil hat das Unternehmen die Möglichkeit der Freistellung als Ausgleich für Nachtarbeit auch dann, wenn „zwischen der vom Arbeitnehmer erbrachten Nachtarbeit und seiner Freistellung ein Zeitraum von mehreren Jahren liegt“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben