Wirtschaft : Neckermann geht wohl an US-Investor

Essen - Der Essener Handelskonzern Arcandor will statt eines Komplettverkaufs zunächst eine Mehrheit an seiner Versandtochter Neckermann.de an den US-Investor Sun Capital Partners abgeben. Die entsprechenden Verhandlungen seien bereits weit fortgeschritten, ein Vertragsabschluss werde noch in diesem Monat erwartet, teilte Arcandor am Freitag in Essen mit. Die Anmeldung zur kartellrechtlichen Freigabe werde umgehend durch Sun Capital erfolgen.

Er könne sich vorstellen, dass der neue Mehrheitsgesellschafter das Versandhandelsunternehmen in drei bis vier Jahren an die Börse bringen werde, hatte der für das Versandhandelsgeschäft zuständige Arcandor-Vorstand Marc Sommer in der vergangenen Woche in einem Interview erklärt. Arcandor bleibe zunächst mit 49 Prozent beteiligt und werde sich dann vollständig zurückziehen. Von einer solchen Lösung verspreche sich Arcandor einen höheren Verkaufspreis.

Der Versender werde seinen Umsatz in diesem Jahr um knapp zehn Prozent steigern, hatte Sommer angekündigt. Dennoch werde noch einmal ein Verlust in Höhe eines kleinen zweistelligen Millionenbetrages anfallen. Neckermann.de ist zusammen mit Quelle der zweite Universalversender unter dem Dach der für den Versandhandel zuständigen Arcandor-Tochter Primondo. Ursprünglich hatte Arcandor einen Börsengang von Neckermann.de für das Frühjahr 2008 in Aussicht gestellt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben