Negativzinsen fürs Ersparte : Der Angriff auf die deutsche Sparkultur

Die erste Bank verlangt von ihren Kunden einen Strafzins. Für die Sparer-Republik Deutschland ist das eine Provokation.

von
Das Vertrauen der Sparer ist angeschlagen, seit die erste Bank einen Minuszins eingeführt hat.
Das Vertrauen der Sparer ist angeschlagen, seit die erste Bank einen Minuszins eingeführt hat.Foto: Imago

Der Prototyp des deutschen Sparers ist ein Mann. Mitte 30. Single. Er hat einen gut bezahlten Job und kommt aus Bremen, Bayern oder Rheinland-Pfalz. Dort nämlich leben die besonders sparsamen Deutschen. 15 Prozent der Einwohner dieser drei Bundesländern haben 50 000 Euro oder mehr zurückgelegt, zeigt eine Studie der deutschen Niederlassung der Bank of Scotland. Aber auch in den übrigen Bundesländern ist Sparen Volkssport. Die Deutschen horten ihr Vermögen. Vom Zocken oder Verprassen halten sie wenig. Zumindest noch.

Es ist eine kleine Internetbank aus Thüringen, die die deutschen Sparer derzeit ins Grübeln bringt. Die Skatbank – so benannt, weil in ihrer Heimatstadt das Skatspiel erfunden wurde – verlangt von einem Teil ihrer Kunden jetzt einen Negativzins: Wer bei dem Tochterinstitut der Volks- und Raiffeisenbank Altenburger Land mehr als 500 000 Euro anlegen will, zahlt eine Strafgebühr von 0,25 Prozent. „Eine Frechheit“, schallt es durch die Sparer-Republik Deutschland.

Die Skatbank provoziert mit ihrer Aktion die Sparer

Dabei kannte das Institut bislang außerhalb Thüringens kaum jemand. Aufgefallen ist die Skatbank höchstens dadurch, dass sie ihren Kunden einen extrem günstigen Dispokredit bietet – und die Stiftung Warentest sie deshalb in ihren Untersuchungen regelmäßig lobend erwähnt hat. Und jetzt prescht ausgerechnet dieses kleine Haus vor und nimmt große Summen der Kunden nur noch an, wenn sie draufzahlen. Das ist eine Provokation. Ein Tabubruch.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) berichtet, bei ihr stünden die Telefone nicht mehr still. „Wir bekommen zurzeit täglich etliche Anfragen besorgter Privatanleger“, sagt Jella Benner-Heinacher von der Interessenvertretung. „Viele haben Angst, dass demnächst auch ihre Hausbank zu diesem Mittel greifen könnte.“

Bankenverbände versuchen zu beschwichtigen

Da hilft es wenig, wenn die Bankenverbände beschwichtigen. Man werde sich „weiterhin gegen negative Zinssätze für Einlagen von Privatkunden“ aussprechen, heißt es etwa beim Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Doch schrecken die deutschen Institute langfristig wirklich vor dem Minuszins zurück? Für manch einen Banker könnte die Verlockung groß sein, jetzt ebenfalls eine Strafgebühr einzuführen. Schließlich müssen die Institute selbst Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Bislang geben sie das nur deshalb nicht an die Kunden weiter, weil sie fürchten, dass diese ihnen weglaufen könnten. Doch das Argument verliert an Gewicht, je mehr Banken beim Minuszins mitziehen. Bankenprofessor Hans-Peter Burghof sagt: „Die Frage ist, wie lange die Niedrigzinsphase noch anhält und wie lange Institute aus dem Einlagengeschäft noch Verluste in Kauf nehmen können.“

Für die deutschen Sparer bedeutet bereits die Diskussion über einen Minuszins einen Einschnitt. „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.“ Mit diesem Sprichwort ist so mancher Bundesbürger groß geworden. Jeder zweite Deutsche hat zu Hause mindestens ein Sparschwein stehen, sagen die Statistiker. Kinder werden seit jeher mit ihren ersten Groschen zur Bank geschickt, um sie einzuzahlen. Eine Generation gibt die Spartradition an die nächste weiter. Nicht umsonst sprechen wir von der deutschen Sparkultur. Allein dieser Begriff zeigt, wie sehr wir Bundesbürger uns damit identifizieren, Geld für später zurückzulegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar