Wirtschaft : Nestlé: Nahrungsmittelkonzern will Weltmarktführer für Tierfutter werden

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé will nach Informationen des "Wall Street Journal" mit einer Milliardenübernahme zum Weltmarktführer für Tierfutter werden. Die Schweizer wollten den US-Tiernahrungskonzern Ralston Purina für knapp zehn Milliarden Dollar oder umgerechnet rund 20,8 Milliarden Mark in bar übernehmen, schreibt die amerikanische Wirtschaftszeitung in ihrer Montagsausgabe.

Die Stellungnahme von Nestlé-Sprecher Franois-Xavier Perroud dazu war: "Kein Kommentar". Auch Ralston war nicht zu einer Stellungnahme bereit. Die Nestlé-Papiere reagierten in Zürich am Montag kaum. Am frühen Nachmittag notierten die Aktien auf 3400 Franken, das sind 0,18 Prozent mehr als am Freitag.

Nach Angaben der Zeitung laufen die geheimen Verhandlungen zwischen Nestlé und Ralston schon seit mehreren Wochen und stehen jetzt kurz vor dem Abschluss. Ein Scheitern sei allerdings noch möglich. Der Nestlé-Konzern habe 33 Dollar pro Ralston-Aktie geboten. Das sind 34 Prozent über dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag. Das "Wallstreet Journal" schließt einen Übernahmekampf um Ralston nicht aus. Sowohl Procter & Gamble als auch Colgate-Palmolive könnten an dem Ralston interessiert sein.

Analysten in der Schweiz beurteilten den Preis als hoch. Für Nestlé sei der Kauf angesichts des "sehr profitablen Geschäfts von Ralston in einem wachsenden Markt" allerdings strategisch sinnvoll, sagte der Analyst bei der Bank Sal. Oppenheim, Peter Stenz.

Ralston hat nach Angaben des "Wallstreet Journal" einen Anteil von 27 Prozent am amerikanischen Hundefuttermarkt, Nestlé zwölf Prozent. Bei Katzenfutter liegt der Anteil von Ralston bei 33 Prozent, der von Nestlé bei 13 Prozent. Die Wettbewerbsbehörden könnten vor ihrer Zustimmung auf dem Verkauf mehrerer Marken bestehen, schreibt die Zeitung. Die bekanntesten Marken des Nestlé-Konzerns, der sein Tierfuttersegment seit 1985 kontinuierlich ausgebaut hat, sind Friskies und Mighty Dog, Ralston vertreibt Purina Dog Chow. Nestlé kontrolliert in Europa bereits ein Fünftel der Marken für Tierfutter.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar