Neue Fünf-Pfund-Note in Großbritannien : Winston Churchill steht auf Plastikgeld

Sie ist aus Plastik und trägt das Abbild von Ex-Premier Winston Churchill. Das beste an der neuen Fünf-Pfund-Note im Land der hohen Regenwahrscheinlichkeit: Das Geld ist wasserfest.

von
Die neue Fünf-Pfund-Note zeigt den ehemaligen britischen Premier Winston Chrurchill. Foto: dpa
Die neue Fünf-Pfund-Note zeigt den ehemaligen britischen Premier Winston Chrurchill.Foto: dpa

Die neuen Scheine aus Polymer seien sauberer, sicherer und hätten eine viel längere Lebensdauer als herkömmliche Papierscheine, wirbt die Bank of England. "Cleaner, safer, stronger" lautet die zentrale Botschaft - verbreitet über eine eigens eingerichtete Internetseite und bei Twitter unter dem Hashtag #TheNewFiver.

„Das dünne, flexible Plastik ist Schmutz-und Feuchtigkeits-resistent“, heißt es auch auf Webseite der Zentralbank. Der neue Fünfer, der seit Dienstag (13. September 2016) im Umlauf ist, werde daher mit der Zeit „nicht so schäbig wie Geldnoten“. „Wie Churchill wird auch die neue Polymer-Note den Test der Zeit bestehen“, meinte Notenbank-Gouverneur Mark Carney. Auf dem Schein ist auch das legendäre "Blut-Schweiß-und-Tränen"-Zitat abgedruckt. "I have nothing to offer but blood, toil, tears and sweat", sagte Churchill am 13. Mai 1940 während des Zweiten Weltkrieges vor dem britischen Unterhaus. "Ich kann Ihnen nichts bieten außer Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß".

Video
Die Briten und ihre Beziehungen zur EU (Videografik)
Die Briten und ihre Beziehungen zur EU (Videografik)

Auf Twitter werden Scherze getrieben - aber auch Bewunderung ausgedrückt. Die Note sei sei so britisch, man könne Winston Churchill in eine Tasse Tee tauchen, postete eine Zeitung samt Foto.

Bargeld prägt seit jeher nationale Identität: Münzen und Scheine geraten weltweit in Umlauf, die darauf geprägten und gedruckten Muster und Symbole sollen etwas über das Land und seine Leute aussagen. Material und Beschaffenheit können auch Anlass für Spott bieten: So war die Deutsche Notenbank, später Staatsbank der DDR, relativ innovativ mit der Prägung ihrer Münzen aus Aluminium. Die waren günstiger in der Herstellung, robust - und vor allem leicht. Die von 1972 bis 1990 im Umlauf befindliche 1-Mark-Münze der DDR wog lediglich 2,5 Gramm. Die West-Mark brachte 5,5 Gramm auf die Wage. So sprach mancher mit Ost-Mark in der Hand verächtlich von "Alu-Chips". Das Material vermittelte bei allen praktischen Vorteilen nicht wirklich den Eindruck, besonders stabil oder werthaltig zu sein.

Für Plastik könnte man das auch sagen. Euro-Banknoten bestehen aus Papier basierend auf Baumwollfasern. Der Wert des britischen Pfund zum Euro hatte nach dem Brexit-Referendum deutlich abgenommen. Gleichwohl bekommt man derzeit noch "mehr" für einen Pfund: Der Wechselkurs steht bei 1,18 Euro.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben