Wirtschaft : Neuer Entertainer am Neuen Markt: Aktien der Berliner United Visions kosten 20 bis 24 Euro

mot

Die Aktien der Berliner United Visions Entertainment AG können von diesem Mittwoch an in einer Preisspanne von 20 bis 24 Euro gezeichnet werden. Angeboten werden die Papiere bis Freitag. Am Neuen Markt wird der Wert erstmals am kommenden Montag (20. Juni) notiert. Der Börsengang wird von einem Bankenkonsortium unter Leitung der DG Bank, Frankfurt, begleitet. Zum Konsortium zählt unter anderem auch die Bankgesellschaft Berlin. Ausgegeben werden 1,25 Millionen Aktien. Darin ist eine Mehrzuteilungsoption von 250.000 Papieren enthalten. Das Platzierungsvolumen beläuft sich einschließlich Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) auf 25 bis 30 Millionen Euro. Der Streubesitz beträgt nach Ausübung des Greenshoe rund 30 Prozent.

Mit United Visons präsentiert sich den Anlegern ein weiterer Entertainment-Wert, der, wie Vorstand Tewe Pannier betont, seit gut zehn Jahren profitabel arbeitet. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben eine der führenden, unabhängigen Produktions- und Vermarktungsgesellschaften für TV-Entertainment-Formate. Kerngeschäftsfelder sind Event-Shows, interaktive Entertainment-Shows sowie Non-Fiction-Fernsehprogramme. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete United Visions einen Umsatz von 28 Millionen Mark und ein Ebit von drei Millionen Mark. Das Unternehmen beschäftigt 65 Angestellte. Mit dem Börsengang will United Visions innerhalb der nächsten zwei Jahre die Marktführerschaft bei Event-Shows in Deutschland erlangen.

Die Nähe zu den Fernsehsendern betrachtet Tewe Pannier als Wettbewerbsvorteil des Berliner Entertainers. Mit Wolfgang Penk, der elf Jahre lang Unterhaltungschef des ZDF war, habe United Visions einen kompetenten Vorstand für die Programmentwicklung und den Vertrieb, der unter anderem an Sendungen wie "Wetten, dass" oder der "Schwarzwaldklinik" beteiligt gewesen sei. Im Bestand von United Visions befinden sich Formate wie das Deutschland Fest, Silvester am Brandenburger Tor oder das Festival des deutschen Schlagers.

0 Kommentare

Neuester Kommentar