Wirtschaft : Neuer Markt: Technologie- und Wachstumsaktien brechen stark ein

Panikartige Stimmung hat am Montag an den deutschen und einigen europäischen Börsen die Technologie- und Wachstumswerte massiv unter Druck gesetzt. Die schlechte Stimmung werde durch die Annahme verursacht, dass die Kurse im traditionell schwachen Oktober noch weiter nachgeben werden, sagten Händler. Eine erneut schwache Eröffnung der US-Technologiebörse Nasdaq riss den deutschen Markt am Nachmittag weiter in die Tiefe. Gegen Abend notierte der Nemax-50, der die größten Unternehmen des Neuen Marktes abbildet, rund 6,5 Prozent niedriger bei 4423,43 Punkten. Bereits am vergangenen Freitag war der Index insgesamt um knapp sechs Prozent abgestürzt.

Vergleichsweise stabil präsentierten sich dagegen deutsche Standardwerte im Dax. Der Index setzte seinen deutlichen Abwärtstrend mit einem Minus von knapp zwei Prozent auf 6647,62 Punkte zwar fort, entfernte sich aber von den Tagestiefständen. Händler sagten, Auslöser für die Skepsis der Investoren sei ein Gemisch aus den schwachen US-Vorgaben, steigenden Zinsen und vereinzelt enttäuschenden Unternehmenszahlen. Am Markt wird mit weiteren Verlusten gerechnet. "Der Frühjahres-Exzess bei den Aktien ist noch nicht raus", hieß es.

Zugleich meldeten sich Stimmen, die vor Übertreibungen warnten. "Das Gröbste haben wir hinter uns", sagte Michael Fraikin dem Tagesspiegel. Fraikin managt den Neue-Märkte-Fonds der Invesco Investmentgesellschaft, der ein Volumen von einer Milliarde Mark verwaltet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar