Wirtschaft : Neues Europa - Neue Welt

-

EDITORIALS

Jedem, der noch unsicher ist, ob das Ende des Krieges im Irak wirklich über den Nahen Osten hinaus Widerhall fand, verschaffte USAußenminister Colin Powell in Sofia Klarheit. Zum Auftakt seiner ersten Europareise nach Kriegsende machte der US-Chef-Diplomat Station in der Hauptstadt Bulgariens – noch vor den üblichen Stationen auf dem Kontinent, wie Brüssel, Paris oder Berlin. Bulgarien, das erst nächstes Jahr der NATO beitreten wird, hat sich als ein weit zuverlässigerer Freund erwiesen als Frankreich oder Belgien – zwei NATO-Gründungsmitglieder, die in den letzten fünf Monaten aktiv daran arbeiteten, die Politik ihres transatlantischen Partners zu sabotieren.

Die alten Europäer empörten sich lauthals über dieses Mitglied des „neuen Europa" und seine Unterstützung für die USA. Frankreichs Präsident Jacques Chirac mahnte die Bulgaren an, ihre EU-Mitgliedschaft wäre gefährdet. Powell lobte bei seinem Besuch die Standhaftigkeit Bulgariens in dieser Situation: „Wir werden das nie vergessen.“ Der Besuch und Amerikas Kontaktpflege mit seinen neuen Verbündeten in Mitteleuropa ist mehr als nur symbolisch. Bedeutende militärische Umstrukturierungen stehen an. Bulgarien könnte schon bald Standort von US-Soldaten werden. Die mögliche Truppenverlegung aus Deutschland in den Osten und Südosten bringt die USA näher heran an die heutigen Krisenherde Naher Osten und Zentralasien. Den Mitteleuropäern liegt Sicherheit und eine starke NATO am Herzen, da sie – anders als ihre reicheren europäischen Vettern – in zweifelhafter Nachbarschaft leben.

Der Schritt macht militärisch Sinn, hat aber auch politisches Gewicht. Das Problem war nie Europa, erst recht nicht eine EU, die bald auf 25 Staaten anwachsen wird, oder die Nato, die historisch erfolgreichste Militärallianz der Welt. Nur eine Hand voll Länder behinderten die US-Diplomatie. Die Allianz knirschte, schwankte und hielt stand. Sie könnte sogar gestärkt daraus hervorgehen. Polen kommt im neugestalteten Europa eine wichtige Rolle zu, und es ist zum Teil Polen zu verdanken, wenn die Nato bei der Friedenssicherung im Irak zum Einsatz kommt. Es mag nicht mehr die Nordatlantische Allianz unserer Väter sein, doch dieses neue Modell scheint besser auf die heutigen Sicherheitsbedürfnisse abgestimmt zu sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar