Neues Konzept : Billiger mit Germanwings

Auch die Lufthansa kapituliert vor den preisbewussten Smart-Flyern. Die Fluggesellschaft verlagert schrittweise all ihre Deutschland- und Europaflüge auf die Low-cost-Tochter Germanwings.

von

Nur Verbindungen, die über die Drehkreuze Frankfurt am Main und München gehen, sollen auch in Zukunft von Maschinen der Lufthansa angeflogen werden. Die „neue“ Germanwings geht offiziell am 1. Juli an den Start. Doch wer ab Stuttgart fliegt, muss schon seit längerem auf die Tochter Germanwings ausweichen. Auch in Hamburg werden bereits einige Strecken nur noch von den violett-gelben Germanwings-Fliegern bedient, in Berlin beginnt die Umstellung am 27. Oktober und soll bis zum 30. März abgeschlossen sein. Germanwings bietet den Kunden drei Tarife: „Best“ für Geschäftsreisende und Fluggäste mit höheren Ansprüchen. Die Tickets kosten ab 199 Euro. Dafür dürfen die Kunden die Lufthansa-Lounges nutzen, gehen als erste an Bord, haben mehr Freigepäck und können während des Fluges Gerichte aus einer Menükarte wählen. Im Standardtarif „Smart“ – ab 53 Euro – gibt es einen Snack und ein Getränk. Beide Tarife sind bereits jetzt für Flüge ab Juli im Reisebüro buchbar, online aber erst ab Mitte Mai. Das betrifft auch das billigste Angebot, „Basic“. Das Ticket gibt es ab 33 Euro nur im Internet. Wer „Basic“ fliegt, hat kein Freigepäck, keine Verpflegung, sitzt hinten und enger.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben