Wirtschaft : New-Economy-Lexikon: Venture Capital

csp

Venture Capital (VC, engl.) bedeutet Beteiligungs-, Risiko- oder Wagniskapital. Gerade im Technologie-Bereich haben die jungen Gründer oft nur eine Idee, aber weder Eigenkapital noch Zugang zu Bankkrediten. Ihre einzige Chance ist, sich an eine VC-Gesellschaft zu wenden. Diese wiederum streut das Risiko ihrer Beteiligungen, indem sie ihr Kapital auf mehrere Jung-Unternehmen verteilt. Venture Kapitalisten unterstützen sowohl Gründungs- als auch Expansions-Phasen. Sie refinanzieren sich selbst durch private Investoren, Pensionsfonds oder an der Börse. Hat sich das geförderte Unternehmen am Markt etabliert, verkauft die VC-Gesellschaft ihre Anteile an den Gründer, ein Großunternehmen oder durch Neuemission an der Börse - falls die Start-Up-Firma noch existiert. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers wurden 1999 in Deutschland drei Milliarden Euro von VC-Gebern bereit gestellt. In Deutschland wurde ein Großteil der am Neuen Markt notierten Unternehmen zuerst durch VC finanziert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar