Wirtschaft : Nike setzt mehr auf Fußball

Übernahme von Umbro soll Sparte stärken

London/München - Mark Parker, Chef des weltgrößten Sportartikelkonzerns Nike, nimmt viel Geld in die Hand, um sein Fußballgeschäft auszubauen. 285 Millionen Pfund (413 Millionen Euro) will er für den britischen Sportbekleidungshersteller Umbro bezahlen, der auch die englische Nationalmannschaft ausstattet. Auf das Geschäft haben sich die Vorstände der beiden Unternehmen geeinigt. Der US-Konzern hat lange den Fußballsport vernachlässigt, weil er auf dem Heimatmarkt nur eine untergeordnete Rolle spielt. Global gesehen gilt Fußball aber mittlerweile als die beliebteste Sportart. Daran will Nike nun stärker teilhaben, was auch der harte Kampf mit dem deutschen Konkurrenten um die Ausstattung der deutschen Nationalmannschaft zeigte.

Jetzt ist Umbro das Ziel. „Nike bietet durchaus einen sportlichen Preis, ohne ein Übernahmeangebot wäre die Aktie sicher nicht so viel wert“, meint Analyst Andrew Wade vom Broker Seymour Pierce. „Wir glauben, dass uns die Kombination von Nike und Umbro die Führungsposition im weltweiten Fußballgeschäft beschert, das ist eine Gelegenheit, die uns der Himmel beschert hat“, rechtfertigte Eunan McLaughlin, verantwortlich für das Europageschäft von Nike, das Übernahmeangebot.

Umbro kleidet neben der englischen Fußball-Nationalelf auch die von Irland, Schweden und Norwegen ein sowie sechs Teams aus der höchsten englischen Liga. Der Konzern verfügt über Einzelhandelsgeschäfte in aller Welt und verkauft seine Produkte in mehr als 90 Ländern selbst oder über Lizenznehmer. Im vergangenen Jahr setzte Umbro 149,5 Millionen Pfund um, musste aber vor kurzem eine Gewinnwarnung herausgeben, weil sich die Trikots des englischen Nationalteams nur schleppend verkaufen.

Die Umbro-Übernahme durch Nike könnte noch von den beiden Sporthandelsketten JJB Sports und Direct Sports verhindert werden. Beide haben sich zusammen etwa ein Viertel der Umbro-Aktien gesichert, weil sie ein neues Vertriebsmodell bei dem Sportartikelhersteller befürchten. jojo/mm (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar