Wirtschaft : Noch immer suchen 47 500 Jugendliche eine Lehrstelle

Rüttgers aber zuversichtlich, daß die Lücke geschlossen wird

BONN (AP/dpa/AFP).Von den rund 625 000 Lehrstellen-Suchenden des Jahres 1997 haben Ende September 93 Prozent einen Ausbildungsplatz gefunden.Wie Bundesbildungsminister Jürgen Rüttgers am Mittwoch im Kabinett berichtete, waren zur gleichen Zeit aber noch rund 47 500 Jugendliche bei der Bundesanstalt für Arbeit als nicht vermittelt registriert, denen 25 800 freie Ausbildungsplätze gegenüberstanden.Die Anstrengungen von Politik und Wirtschaft, weitere Betriebe für die Ausbildung zu gewinnen, müßten deshalb unvermindert fortgesetzt werden, betonte der Minister."Es gibt noch keinen Grund zur Entwarnung am Lehrstellenmarkt." 1998, warnte Rüttgers, werde ein weiterer geburtenstarker Jahrgang auf den Arbeitsmarkt drängen, dann würden noch mehr Lehrstellen benötigt. Als Problemregionen bezeichnete der Minister das Ruhrgebiet und die niedersächsische Küste, aber auch Berlin.Rüttgers geht aber davon aus, daß in den nächsten Wochen noch rund 18 000 Lehrstellen durch verschiedene Aktivitäten gewonnen werden könnten.Erfahrungsgemäß träten auch mehrere tausend Jugendliche trotz Vertrag ihre Ausbildung nicht an oder brächen sie noch in der Probezeit ab.Auch diese Plätze könnten neu besetzt werden.Rüttgers appellierte an die Unternehmen, im "Lehrstellen-Endspurt" alle Reserven zu mobilisieren. Seinen Angaben zufolge erwartet der Deutsche Industrie- und Handelstag in seinem Bereich bis zum Jahresende 280 000 neue Lehrverträge.Dies entspräche einer Steigerung gegenüber 1996 um 6,5 Prozent.Der Zentralverband des Deutschen Handwerks habe wegen der schlechteren Baukonjunktur einen Rückgang der neuen Lehrverträge um zwei Prozent gemeldet.Er gehe jedoch davon aus, daß bis zum Jahresende das Vorjahresergebnis von 220 000 Lehrverträgen knapp erreicht werden könne.In den anderen Ausbildungsbereichen könne bei Zuwächsen im Öffentlichen Dienst und im Bereich der Hauswirtschaft sowie Rückgängen bei den Freien Berufen und in der Landwirtschaft wie 1996 mit rund 90 000 Lehrstellen gerechnet werden. In einem Ausblick für 1998 erklärte Rüttgers, die Zahl der Lehrstellenbewerber werde 1998 in den alten Ländern weiter wachsen.In Ostdeutschland sei mit einer gleichbleibenden Nachfrage zu rechnen. In einer ersten Reaktion erklärte die Bildungsexpertin von Bündnis90/Grüne, Elisabeth Altmann, alle Versuche, ausreichend Ausbildungsplätze zu schaffen, seien sichtbar fehlgeschlagen.Sie bekräftigte die Forderung der Opposition nach einer Ausbildungsabgabe.Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) sprach sich unterdessen erneut gegen die Ausbildungsabgabe aus.Dadurch werde keine einzige zusätzliche Lehrstelle geschaffen, erklärte HDE-Geschäftsführer Wilfried Malcher.Der Vorschlag schade vielmehr den Jugendlichen, sei mittelstandsfeindlich und verstoße gegen die Verfassung.An diesem Donnerstag will sich der Bundestag mit dem Thema Lehrstellen befassen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar