Wirtschaft : Nokia-Gewinn sinkt um ein Fünftel

Helsinki / Berlin (AFP/Tsp).

Helsinki / Berlin (AFP/Tsp). Der finnische Handy-Hersteller Nokia hat im dritten Quartal deutliche Gewinneinbußen hinnehmen müssen - sich aber trotzdem leicht über den Erwartungen der meisten Analysten gehalten. Wie der Weltmarktführer für Mobiltelefone am Freitag in Helsinki mitteilte, sank der Gewinn vor Steuern gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro. Die Nokia-Aktie legte in Frankfurt (Main) dennoch zunächst um gut sechs Prozent auf 22,17 Euro zu.

Der Nettogewinn bei Nokia fiel von Juli bis September im Jahresvergleich um rund 18 Prozent auf 760 Millionen Euro. Der Umsatz sank im dritten Quartal um sieben Prozent auf 7,05 Milliarden Euro. In der Handy-Sparte gingen die Erlöse auf 5,27 (Vorjahreszeit 5,46) Milliarden Euro zurück. "Die Ergebnisse sollten stark genug sein, um allgemein das Vertrauen in das Unternehmen wieder herzustellen", sagte Analyst Mika Paloranta von Nordea Securities. Christian Riefers, Analyst beim Bankhaus Dellbrück, stufte die Aktie des Unternehmens auf "übergewichten". Die Nachfrage nach Mobiltelefonen werde im vierten Quartal um 25 Prozent steigen, sagte Nokia voraus. Deshalb werde das Unternehmen auch ein besseres Ergebnis erzielen. Zugleich senkte Nokia allerdings seine Prognose für den weltweiten Absatz von Mobiltelefonen für das Gesamtjahr auf 390 Millionen Stück. Bislang hatte das Unternehmen mit 400 Einheiten kalkuliert, nachdem 2000 rund 408 Millionen Mobiltelefone weltweit von den Herstellern abgesetzt wurden. Riefers erklärte hierzu, 25 Prozent Wachstum gegenüber dem 3. Quartal seien durchaus realistisch. Zum einen beginne jetzt das Weihnachtsgeschäft, zudem habe Nokia kürzlich das erste GPS-Handy auf den Markt gebracht.

Für das kommende Geschäftsjahr gab Nokia keine konkreten Prognosen ab. Das Unternehmen bekräftigte jedoch, dass im Laufe des Jahres 2002 ein Umsatzwachstum von 25 bis 35 Prozent erreicht werde. Das Netzwerk-Geschäft bleibe vor allem im ersten Quartal 2002 noch schwierig, werde sich jedoch in der zweiten Jahreshälfte deutlich verbessern. Bei Mobiltelefonen wollen die Finnen ihre weltweit führende Position weiter ausbauen. Es werde weiterhin ein globaler Marktanteil von 40 Prozent angestrebt, hieß es. Derzeit hält Nokia 35 Prozent.

An der Börse fanden die jüngsten Zahlen relativ wenig Beachtung. Die Branche profitierte zunächst nicht von den Zahlen des Branchenführers. Bei einem schwächeren europäischen Gesamtmarkt und einem knapp behaupteten Branchenindex Dow Jones Stoxx Telecom verloren Siemens 1,6 Prozent und Ericsson mehr als fünf Prozent. Siemens wollte zu den Zahlen von Nokia keinen Kommentar abgeben.

Deutlich stärker wirkte sich der drastische Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex auf die Kurse an den deutschen Börsen aus. Der Dax, der vor der Ifo-Veröffentlichung noch im Plus gelegen hatte, rutschte zunächst um mehr als zwei Prozent ins Minus. Besonders betroffen waren Autowerte. Am Neuen Markt verlor der Nemax 50 zwischenzeitlich 0,5 Prozent. Am Nachmittag kam die Nachricht, dass die Verbraucherpreise in den USA binnen Monatsfrist um saisonbereinigt 0,4 Prozent gestiegen seien. Dieser stärkste Anstieg seit vier Monaten verstimmte die Investoren erneut. Zudem liefen am Freitag eine ganze Reihe von Optionen aus. Beobachter sprachen von einem Überhand von Kaufoptionen, was zwischenzeitliche Kursrückgänge ausgelöst habe. Die Unsicherheit ist nach wie vor sehr groß und so gingen nur wenige Marktteilnehmer mit offenen Positionen ins Wochenende.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben