Wirtschaft : Nord/LB putzt sich für die Bankenehe

BERLIN / HANNOVER (dpa/Tsp).Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) steuert vor dem geplanten Zusammengehen mit der Bankgesellschaft Berlin für 1998 erneut ein Rekordergebnis an.Zugleich plant die Nord/LB erstmals Aktivitäten in China und hat für Peking und Shanghai Repräsentanzen beantragt.Das teilte der Nord/LB-Vorstand am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz in Hannover mit.

Nach dem bislang besten Ergebnis vor Risikovorsorge im vorigen Jahr erzielte die Landesbank für die Länder Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt in den ersten vier Monaten dieses Jahres erneut einen Zuwachs.Wie Nord/LB-Vorstandschef Manfred Bodin mitteilte, stieg das Ergebnis vor Risikovorsorge im Vergleich zu den ersten vier Monaten des Vorjahres um gut 14 Prozent auf 352 Mill.DM.Die Bilanzsumme wuchs seit Jahresende 1997 von 265 auf 272 Mrd.DM.

Die Nord/LB hatte bereits 1997 mit einem Betriebsergebnis vor Risikovorsorge von 922 (1996: 904) Mill.DM ihr bestes Ergebnis seit ihrer Gründung 1970 erzielt.Der Reingewinn nach Vorsorge betrug 765 Mill.DM.Für das gesamte Jahr 1998 erwartet Bodin nach dem guten Start ein Ergebnis "mindestens so gut wie 1997, wenn nicht sogar besser.Die Entwicklung der ersten vier Monate des Geschäftsjahres bestätigt eindrucksvoll, daß sich der positive Trend des Vorjahres weiter fortsetzt", so Bodin.

An dem Wachstum der Konzernbilanzsumme um weitere 2,6 Prozent war besonders das Kreditvolumen mit einem Zuwachs von 5,9 Prozent auf 178,2 Mrd.DM beteiligt.Bei rückläufigen Forderungen an Kreditinstitute stiegen allein die Kundenforderungen um 5,3 Mrd.DM auf 107,7 Mrd.DM.Auf der Passivseite trugen vornehmlich die verbrieften Verbindlichkeiten mit 4,2 Mrd.DM Nettoneugeschäft auf jetzt 78,5 Mrd.DM zum Wachstum bei.Wie die Nord/LB weiter mitteilte, wurde der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent gesunkene Zinsüberschuß durch einen verbesserten Provisionsüberschuß und erhöhte Erträge aus Handelsaktivitäten kompensiert.Die Verwaltungsaufwendungen blieben im Konzern nahezu unverändert.Daher konnte sich in den ersten vier Monaten das Konzern-Betriebsergebnis vor Risikovorsorge deutlich verbessern.

Zum Jahresbeginn 1999 soll die Nord/LB als vierte Säule unter das Dach der Konzernholding Bankgesellschaft Berlin wechseln, zu der bereits die Berliner Bank, die Berlin-Hannoversche Hypothekenbank und die Landesbank Berlin gehören.Bodin zeigte sich zuversichtlich, daß bis dahin sämtliche noch offenen Detailfragen geklärt sind.Er betonte jedoch mehrfach, daß die Zustimmung sämtlicher Gewährträger der beteiligten Banken noch ausstehe.Es gebe aber bislang keine unüberwindbaren Hindernisse.Geklärt werden muß insbesondere die künftige Aufgabenteilung zwischen der neuen privaten Großbank und den Sparkassen als Eigner der Nord/LB.Nach der Transaktion entsteht der viertgrößte deutsche Bankenkonzern mit einer Bilanzsumme von derzeit zusammengerechnet fast 620 Mrd.DM.Bodin sagte, es werde keine Entlassungen geben.Die Nord/LB beschäftigte Ende 1997 6000 Mitarbeiter.Für dieses Jahr sind 150 neue Stellen geplant.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar