Wirtschaft : Norisbank übernimmt Hypo Service-Bank

NÜRNBERG (sch/HB).Mit einer "verstärkten Fokussierung auf den Markt" der Verbesserung der Ertragskraft und schließlich der Übernahme der Hypo Service-Bank AG will sich die Norisbank AG, Nürnberg, im laufenden Jahr positionieren.Zum 1.Juli 1997 hatte die Bayerische Vereinsbank AG, München, die Noris Verbraucherbank GmbH, Nürnberg, von der Schickedanz-Gruppe übernommen.Inzwischen wurde das Institut zur Norisbank AG umgewandelt.In der neuen Hypo-Vereinsbank-Gruppe soll die Norisbank künftig "als eigene Marke das Kundensegment der preisbewußten Privatkunden betreuen".Das Marktpotential schätzt Vorstandsmitglied Theophil Graband auf fünf Millionen Kunden.Nach seinen Angaben liegt der Marktanteil der Norisbank AG derzeit bei acht Prozent.

In nur wenigen Monaten sei es gelungen, den zusammengeführten Banken "mit initiativer Technik, einfachen Produkten und attraktiven Konditionen ein neues Profil zu geben", wurde mit Genugtuung festgestellt.Heute werden bundesweit 380 000 Kunden von 1100 Mitarbeitern in 93 Filialen betreut.Als nächsten Expansionsschritt kündigten die beiden Vorstandsmitglieder der Bayerischen Vereinsbank, Eberhard Rauch - zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Norisbank AG - und Stephan Schüller, am Montag den Zusammenschluß mit der Hypo Service-Bank AG (HSB) an.Damit wird das Filialnetz der Norisbank um 34 Filialen in den neuen Bundesländern erweitert."Die Norisbank wird mit über sieben Mrd.DM Bilanzsumme die Nummer zwei (nach der Citibank) am Markt", sagte Rauch.Er ist davon überzeugt, daß die Norisbank auf Expansionskurs bleibt und weitere Marktanteile gewinnen wird.Außerdem kündigte Schüller für Anfang 1999 weitere Expansionsschritte der Bank in Polen und Tschechien an.Gerade in diesen Ländern bestehe großer Bedarf an Konsumkrediten.

1997 stieg die Bilanzsumme der integrierten Banken konsolidiert auf 5,7 Mrd.DM.Das Zinsergebnis lag bei 253,5 Mill.DM.Das Betriebsergebnis verbesserte sich vor Steuern und Fusionsaufwendungen um 31,6 Prozent auf 48,3 Mill.DM.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben