Northern Rock : Labour-Regierung wegen Krisenbank unter Druck

Schatzkanzler Alistair Darling will Notgesetze für eine Verstaatlichung durch das Parlament bringen. Der Handel mit Northern-Rock-Aktien wurde am Montag ausgesetzt.

Northern Rock
Krisenbank Northern Rock. Erste Verstaatlichung in Großbritannien seit den 70er Jahren. -Foto: AFP

London Nach der Verstaatlichung der englischen Krisenbank Northern Rock ist der Druck auf die britische Regierung von Gordon Brown gewachsen. Die konservative Opposition kündigte an, die "katastrophalen" Pläne nicht zu unterstützen. Es ist die erste Verstaatlichung in Großbritannien seit den 70er Jahren. Die Hypothekenbank war vor einem halben Jahr im Zuge der US-Immobilienkrise ins Trudeln geraten und musste mit einem Notkredit der Bank of England gerettet werden.

Zusammen mit dem Notkredit und den staatlichen Garantien stecken 55 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) der Steuerzahler in der Bank. Die Summe soll nach Medienangaben nun auf 110 Milliarden Pfund steigen. Schatzkanzler Alistair Darling verteidigte den Schritt erneut: "Es war das beste, die Bank vorübergehend zu verstaatlichen, bevor wir versuchen, sie wieder auf den privaten Sektor zu bringen."

Unklar war, wie viel die Anteilseigner im Gegenzug erhalten würden. Aktionäre erklärten am Montag, rechtliche Schritte einzuleiten. "Ich bin geschockt, dass die Regierung dies getan hat", sagte Robin Ashby vom Verband der Kleinanleger von Northern Rock. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben