Wirtschaft : Nur keine Panik

Die Wirtschaft wird sich an hohe Preise gewöhnen

-

Nach drei Jahren der Flaute schafft die deutsche Wirtschaft 2004 endlich wieder ein wenig Wachstum – das Bruttoinlandsprodukt wird um knapp zwei Prozent zulegen. Doch dem Aufschwung könnte schon bald wieder die Puste ausgehen – wegen des teuren Öls. „Das Risiko ist gewaltig“, sagt Michael Heise, der Chefvolkswirt der Allianz. Steigt der Ölpreis weiter, könnte also die Stagnation hier zu Lande noch länger anhalten.

Eine Preisexplosion hatte keiner der Konjunkturexperten im Kalkül, als sie zu Jahresbeginn an ihren Prognosen herumrechneten. Die sechs deutschen Forschungsinstitute waren noch im Frühjahr von einem durchschnittlichen Ölpreis von 31 Dollar je Fass Brent ausgegangen – derzeit verlangen die Händler fast 50 Dollar. „Wenn der durchschnittliche Ölpreis um zehn Dollar zulegt, bedeutet das für die Weltwirtschaft einen Wachstumsabschlag um einen Prozentpunkt“, sagt Uwe Angenendt, Chefökonom der ING BHFBank in Frankfurt am Main.

Das trifft auch Deutschland – denn der Export ist und bleibt die wichtigste Konjunkturstütze. Vor allem die Schwellenländer trifft es hart, wenn der schwarze Rohstoff teuer ist. „In Asien und in Osteuropa spielt die Industrie noch eine viel größere Rolle als bei uns“, sagt Sandra Ebner, Rohstoffexpertin bei der Deka-Bank. „Deshalb ist für Länder wie Thailand, Südafrika, China oder Indien das teure Öl besonders schmerzhaft.“ Pech für Deutschland: Gerade diese Länder gehören zu den stärksten Wachstumsmärkten für die deutschen Exporteure. Da hilft es auch nicht, dass die deutsche Wirtschaft seit dem ersten Ölpreisschock mit jedem Jahr weniger von dem Rohstoff benötigt, um Wohlstand zu erwirtschaften – weil die Technik immer besser wird und der Dienstleistungssektor eine immer größere Rolle spielt.

Doch auch Einzelhandel, Konsumgüter- oder Autoindustrie leiden unter dem teuren Öl. „Das wirkt für Konsumenten und für Unternehmer wie eine Steuer auf alles“, sagt BHF-Fachmann Angenendt. Das bedeute aber nicht, dass Deutschland vor einer Rezession steht – so schlimm sei der Preisanstieg auch wieder nicht. Und: „Mit den Jahren gewöhnt sich eine Volkswirtschaft an hohe Ölpreise – der Rohstoff wird besser ausgenutzt, und Branchen, die energiearm produzieren, gewinnen in der Wirtschaftsstruktur allmählich an Bedeutung.“ brö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben