Wirtschaft : Nur wacklige Erholung der asiatischen Märkte

Unsicherheit über weitere Entwicklung in Indonesien hält an KUALA LUMPUR (mg/HB).Das Versprechen von Präsident Suharto, schnell Neuwahlen abzuhalten und sich selbst nicht wieder um das Amt zu bewerben, hat an den Finanzmärkten der Region spontan große Erleichterung ausgelöst.Die indonesische Währung, die am Morgen auf fast 16 000 Rupiah zum Dollar gefallen war, legte deutlich zu, so daß der Wechselkurs schließlich bei 11000 Rupiah pro Dollar notierte.Die Aktienkurse zogen um sechs Prozent an und konnten diesen Zuwachs überwiegend halten.Auch die Währungen der anderen Tigerstaaten erholten sich deutlich.Selbst der japanische Yen, der seit Tagen erheblich unter Druck steht, konnte sich von der Marke 136 zum US-Dollar lösen.In Hongkong verwandelten sich die Verluste der ersten Handelsstunden auf dem Aktienmarkt im Tagesverlauf noch in ein Plus.Auch der Nikkei rettete sich in den grünen Bereich.Teilweise konnten die Notierungen der Aktien und Wechselkurse in der Region ihre Tageshöchstände jedoch nicht halten: Nach der ersten Euphorie über Neuwahlen machte sich an zahlreichen Börsenplätzen schnell wieder Ernüchterung breit.Die anfängliche Begeisterung klang ab, als die ersten Reaktionen auf Suhartos Rede bekannt wurden.Als am Nachmittag auch die japanische Regierung ihre Sorge über die weitere Entwicklung in Indonesien zum Ausdruck brachte und ein Sprecher des britischen Außenministeriums seine Landsleute aufforderte, Indonesien innerhalb von 24 Stunden zu verlassen, nahm die Unruhe an den Finanzmärkten wieder spürbar zu.Wie groß die Verunsicherung noch immer ist, zeigte sich gestern nachmittag auf dem Parkett in Jakarta.Nur etwa ein Viertel der Plätze in den Handelsräumen war belegt.Zahlreiche Bankmitarbeiter und Makler waren zuhause geblieben oder nahmen an einer Protestkundgebung gegen Präsident Suharto teil.Der Tagesumsatz umfaßte nur einen Bruchteil des üblichen Volumens.Am Freitag erreichte der Aktienumschlag lediglich ein Prozent des sonst üblichen Umsatzes.Die Börsianer in Jakarta haben nicht nur Angst vor weiteren Unruhen.Besorgt registrieren sie immer mehr Anzeichen für ein völliges Erliegen der Wirtschaft und fragen sich, wann und wie die Gespräche zwischen Regierung und IWF weitergehen sollen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben