Wirtschaft : O2 verkauft iPhone in Großbritannien

London ­ Apple wird sein Mobiltelefon iPhone in Großbritannien am 9. November 2007 in Kooperation mit 02 auf den Markt bringen. Es soll 269 Pfund (387 Euro) inklusive Mehrwertsteuer kosten – und damit deutlich mehr als in den USA, wo das Telefon umgerechnet 300 Euro kostet. Das teilte Apple-Chef Steve Jobs am Dienstag in London mit. Es wird erwartet, dass Jobs an diesem Mittwoch in Berlin zusammen mit der Deutschen Telekom das iPhone präsentieren wird. Die Telekom hat zu einer Pressekonferenz eingeladen. Der deutsche Mobilfunkmarkt ist der größte in Europa, noch vor Großbritannien und Frankreich.

Jobs bekräftigte in London die Prognose, Apple werde 2008 zehn Millionen iPhones verkaufen. Das entspricht einem Marktanteil von einem Prozent. Die europäische Variante des iPhones werde wie das US-Modell vorerst nicht UMTS unterstützen. Jobs begründete den Verzicht mit einem Hinweis auf den hohen Energiebedarf der UMTS-Chips, die die Akkulaufzeit derzeit noch verkürzen würden. 2008 werde aber auch ein iPhone mit UMTS-Unterstützung erscheinen.

O2 bietet das iPhone mit Daten-Flatrates an. Die Käufer in Großbritannien müssen ein Abo über mindestens 18 Monate abschließen. O2 gehört zum spanischen Mobilfunkkonzern Telefónica, dem zweitgrößten europäischen Anbieter. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben