Oberstes US-Gericht : Weniger Schadenersatz für Fischer nach Ölpest

Vor knapp 20 Jahren löste eine Tanker-Havarie die größte Ölpest Amerikas aus und tötete ein Viertel der Meerestiere vor der Südküste Alaskas. Der Ölkonzern will das Urteil zum Schadenersatz für die Fischer nun aufheben lassen.

WashingtonDer US-Energieriese Exxon Mobil muss für die Folgen der Ölpest vor der Küste Alaskas vor fast 20 Jahren deutlich weniger Schadenersatz zahlen als bislang von Gerichten verfügt. Fischer, die unter der Havarie des Tankers "Exxon Valdez" gelitten hatten, sollen nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs in Washington vom Mittwoch rund 500 Millionen Dollar (320 Millionen Euro) an weiteren Entschädigungen erhalten. Ein erstes Gericht hatte den Fischern 1994 noch fünf Milliarden Dollar zugesprochen, ein zweites 2006 2,5 Milliarden Dollar. Dieser sogenannte Strafschadenersatz ist im US-Recht möglich, er kommt zu dem Schadenersatz selber hinzu.
  
Exxon Mobil gab nach dem Unglück von März 1989 nach eigenen Angaben 2,1 Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Ölpest aus. Darüber hinaus zahlte das Unternehmen 300 Millionen Dollar Entschädigung an Fischer und andere betroffene Berufsgruppen. Schließlich gab Exxon Mobil 900 Millionen Dollar für den Schutz gegen weitere Strafverfolgung aus. Die neuen Strafzahlungen kommen nun noch hinzu.

"Der Fehler liegt beim Kapitän"
  
Der Ölkonzern hatte die Strafentschädigung vor Gericht generell angefochten. Das Unternehmen argumentierte, die Havarie der "Exxon Valdez" und die anschließende Ölpest seien auf Fehler des Kapitäns zurückzuführen, für die der Konzern nicht mit weiteren Strafzahlungen haften müsse. Die Vertreter der Opfer sahen die Verantwortung hingegen bei dem Konzern. Dieser habe gewusst, dass der Kapitän Alkoholiker sei, und habe nichts unternommen.
  
Der Tanker "Exxon Valdez" hatte im März 1989 ein Riff vor der Südküste Alaskas gerammt; rund 50.000 Tonnen Öl verseuchten die Küste auf fast 2000 Kilometern Länge. Einer Studie der University of Alaska zufolge überlebten im Unglücksbereich nur gut ein Viertel der Meerestiere die Ölpest. Es war die größte Ölpest in der Geschichte der USA. (mpr/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar