Wirtschaft : Öger-Übernahme durch Lebedew steht bevor Reisekonzern und Russe unterzeichnen Vorvertrag

Hamburg/Berlin - Die geplante Übernahme des Hamburger Reiseveranstalters Öger Tours durch den russischen Milliardär Alexander Lebedew steht offenbar kurz vor dem Abschluss. „Die Partner sind sich handelseinig“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Montag. Lebedew und der Öger-Chef Vural Öger hätten am Montag einen offiziellen notariellen Vorvertrag unterzeichnet. Allerdings blieben noch wichtige Details zu klären, daher sei mit einer endgültigen Entscheidung erst in vier bis sechs Wochen zu rechnen.

Lebedew will 76 Prozent an dem Hamburger Reiseveranstalter übernehmen. Dem Vernehmen nach sollen dafür 125 Millionen Euro gezahlt werden. Für Lebedew wäre das eine leicht aufzubringende Summe – laut Forbes-Liste verfügt der frühere Geheimdienstmitarbeiter über ein Vermögen von 3,1 Milliarden Dollar (rund 2,1 Milliarden Euro). Die ÖgerSprecherin wollte den Verkaufspreis nicht kommentieren. Sie erklärte lediglich, dass die vor einigen Wochen vom Firmengründer Öger gemachten Angaben zur Zukunft des Unternehmens weiterhin Bestand hätten. Demnach soll Tochter Nina Öger auch nach der Übernahme Geschäftsführerin bleiben. Vater Vural werde weiterhin als Vorsitzender der Geschäftsführung agieren. Auch die rund 220 Arbeitsplätze, davon 120 in Hamburg, würden bestehen bleiben.

Öger Tours wurde 1982 gegründet und ist die Nummer sechs der Branche in Deutschland. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen zudem europaweit der Türkeispezialist Nummer eins. Das macht Öger interessant für Lebedew, da die Türkei das Hauptreiseziel russischer Touristen im Ausland ist. Lebedews Investoren-Gesellschaft NRC hält bereits 48 Prozent an der in Düsseldorf ansässigen Blue Wings, die ebenfalls zahlreiche Ziele in der Türkei anfliegt. Lebedew hatte bereits im Juli erklärt, das Geschäft mit Öger Tours sei perfekt, war aber von Öger dementiert worden. dpa/ysh

0 Kommentare

Neuester Kommentar