Wirtschaft : Ökobank bietet erstmals Immobilienfonds an

Finanzierung des europaweit größten Umweltzentrums / Mindesteinlage 30 000 DM

FRANKFURT (MAIN) (rtr/dpa).Die Ökobank eG hat für Kunden, die sich an streng ökologisch orientierten Unternehmen beteiligen wollen, einen geschlossenen Immobilienfonds aufgelegt.Der Fonds zur Finanzierung des nach Ökobank-Angaben europaweit größten Umweltzentrums "Rommelmühle" sei die Antwort auf eine rege Nachfrage nach solchen ökologisch korrekten Anlagemodellen, die bisher meist nur auf dem undurchsichtigen und unsicheren "grauen Kapitalmarkt" gehandelt wurden, teilte die Ökobank am Donnerstag in Frankfurt mit.Ökobank-Vorstand Volker Viehoff sagte, für den Umbau des denkmalgeschützten Industriekomplexes bei Bietigheim-Bissingen zwischen Stuttgart und Heilbronn zum bislang größten ökologische Wohn-, Einkaufs- und Dienstleistungszentrum Europas müßten knapp 26 Mill.DM aufgebracht werden.Die Hälfte werde durch den Immobilienfonds bereitgestellt, mit dem die Ökobank die finanzielle Betreuung des Projektes übernommen hat, die andere Hälfte als Fremdfinanzierung durch eine befreundete Genossenschaftsbank.Das Projekt werde von der bundesweit tätigen Planungs- und Projektentwicklungsgesellschaft Archi Nova betreut, mit der die Ökobank eine strategische Partnerschaft eingegangen sei.Bis September 1998 soll in der ehemaligen Mühle ein Warenhaus entstehen, in dem auf rund 6500 Quadratmetern Verkaufsfläche ausschließlich ökologische Waren und Dienstleistungen angeboten werden sollen.Zudem sollen in den oberen Etagen der Mühle und dem dazugehörigen Gelände 35 Eigentumswohungen für etwa 100 Bewohner, ein Gesundheitszentrum und eine Reihe von sozialen- und Gemeinschaftseinrichtungen entstehen.Der Fonds hat eine Mindestzeichnungssumme von 30 000 DM. Die 1988 gegründete Ökobank wird von 23 000 Mitgliedern getragen und zählt mehr als 33 000 Kunden.Die Genossenschaftsbank versteht sich als ökologische Universalbank.Sie verfügt bislang außer den Filialen in Frankfurt und Freiburg über Repräsentanzen in Berlin und Nürnberg.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben