Wirtschaft : Ohne Abstriche

Berliner BSH-Betriebsrat will alle Jobs retten

-

München Die Verhandlungen über die Zukunft des Berliner Waschmaschinen-Werks der Bosch und Siemens Hausgeräte (BSH) sollen am kommenden Mittwoch in Berlin beginnen. Darauf haben sich die Berliner Firmenleitung und der Betriebsrat am Freitag geeinigt. Der Berliner Betriebsratsvorsitzende Güngör Demirci sagte dem Tagesspiegel, die Arbeitnehmerseite gehe mit der Forderung in die Verhandlungen, dass alle 700 bedrohten Arbeitsplätze in der Produktion erhalten bleiben.

BSH hatte Anfang Mai angekündigt, die Waschmaschinen-Fertigung am Standort Berlin bis Ende 2006 einzustellen. Sie soll nach den Plänen des Konzerns in das modernere Werk im brandenburgischen Nauen verlagert werden. BSH begründete die Entscheidung mit veralteten Produktionsanlagen, sinkenden Absatzzahlen und zu hohen Kosten. Nach der Sitzung des Wirtschaftsausschusses in München am Mittwoch hatte sich der Betriebsrat optimistisch gezeigt, dass es eine Einigung über Alternativen zum Stellenabbau geben könne.

Wie ein Kompromiss inhaltlich aussehen könnte, wollte Demirci noch nicht sagen. Der Betriebsrat habe aber zusammen mit einem externen Wirtschaftsprüfer mehrere Lösungsansätze erarbeitet. Vor vier Wochen hatten Betriebsrat und IG Metall einen Plan zur Rettung des Werkes vorgelegt, der einen Produktionsverbund mit dem Werk Nauen vorsah. In dem Verbund sollten sich die Berliner Beschäftigten auf die Vorfertigung und die Produktion von kleinen Waschmaschinen-Serien konzentrieren.

Bei der AEG-Hausgeräte in Nürnberg haben derweil die Verhandlungen über den Abbau von 1750 Arbeitsplätzen im Stammwerk begonnen. In der ersten Sitzung des Wirtschaftsausschusses habe das Management den Arbeitnehmer-Vertretern die Situation des Werkes mit Zahlen dargelegt, hieß es aus dem Betriebsrat. Dieser will nun einen externen Gutachter mit der Prüfung beauftragen. Die Verhandlungen sollen am 20. Juni weitergehen. Betriebsratschef Harald Dix erwartet, dass sich die Gespräche mindestens ein halbes Jahr hinziehen werden. nic

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben