Online-Musikbörse : Napster schafft Kopierschutz ab

Musikfans wird es freuen: Künftig bietet der Onlinedienst seine Lieder im MP3-Format an - damit lassen sich die Napster-Songs auf allen Musikplayern abspielen. Napster selbst begibt sich mit der Offensive auf die Spuren der Konkurrenz.

Napster
Weg mit dem Kopierschutz: Künftig sollen Napster-Songs auf allen Geräten laufen. -Foto: ddp

Los AngelesDer Online-Musikdienst Napster bietet künftig alle Songs ohne Kopierschutz an. Alle Einzeltitel und die kompletten Alben sollen im weit verbreiteten MP3-Format zum Herunterladen bereitstehen, kündigte Napster heute in Los Angeles (Kalifornien) an. Nutzer können die Musik damit auf praktisch alle Musikplayer laden und dort abspielen. Bisher waren Napster-Songs an den Rechteschutz der Windows-Mediensoftware gebunden und konnten damit zum Beispiel nicht auf den populären iPod-Playern von Apple abgespielt werden. Der Formatwechsel erfolgt im Laufe des zweiten Quartals.

Die großen Musikkonzerne hatten sich aus Sorge um sinkende Einnahmen lange Zeit gegen Songs ohne digitalen Kopierschutz gewehrt. Mittlerweile bieten Warner Music, Emi und Vivendi Universal bereits Musik ohne Kopierschutz im MP3-Format an. Auch Sony BMG will als letzter der vier großen Musikkonzerne Berichten zufolge bald nachziehen.

Von der größten illegalen Tausch-Börse zum "legalen Napster"

Napster ist einer der bekanntesten Namen für Musik im Internet. Einst war Napster eine der größten illegalen Musiktausch-Börsen mit angeblich mehr als 60 Millionen Nutzern. Nach einer Reihe von Klagen der Musikindustrie ging sie vom Netz, die Marke wurde von der Software-Firma Roxio gekauft. Das "legale Napster" hat nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Titel im Angebot.

Mit seinem Abo-Modell konnte Napster aber bisher nicht zu einem ernsthaften Konkurrenten für Apples Online-Shop iTunes werden. Apple verkauft bislang die meisten Songs mit einem digitalen Rechteschutz. Dadurch können die Titel nur auf Apples iPod und nicht auf den meisten anderen Playern oder Handys mit Musikfunktion abgespielt werden. (jam/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben