Wirtschaft : Opec-Öl: Preis sinkt unter die Marke von 20 Dollar

Der Preis für Opec-Öl ist am Mittwoch erneut drastisch gesunken. Ein Barrel kostet jetzt weniger als 20 Dollar. Ungeachtet dessen will die Organisation Erdöl exportierenden Länder (Opec) an ihren Förderquoten aller Voraussicht nach festhalten. Eine endgültige Entscheidung wollen die Ölminister, die sich am Mittwoch in Wien trafen, heute auf einer formellen Sitzung treffen, sagte Lybiens Ölminister Ahmed Abdulkarim. Bereits im Vorfeld des Treffens hatten sich mehrere Vertreter der Opec öffentlich zu ihrer besonderen Verantwortung für die Weltwirtschaft in der gegenwärtigen Situation bekannt.

Ein Barrel (159 Liter) kostet zurzeit nur noch 19,87 Dollar. Ende vergangener Woche waren es noch 23,98 Dollar. Damit ist Opec-Öl innerhalb von drei Tagen um mehr als 17 Prozent billiger geworden. Als Grund für den Preisverfall gelten die ausgeprägte Konjunkturschwäche und die weltweite Krise bei den Fluggesellschaften in Folge der Terroranschläge von New York und Washington. Entsprechend wird mit einer geringeren Nachfrage nach Kerosin und anderen Ölprodukten gerechnet. Der aktuelle Ölpreis liegt außerhalb der von der Opec angestrebten Preisspanne von 22 bis 28 US-Dollar. Nach dem bisher geltenden automatischen Preis- und Fördermechanismus wird die Produktion eigentlich gedrosselt, sobald der Ölpreis 20 Tage lang unter 22 Dollar liegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben